Handy-Tipps für Urlauber!

-Attraktive Auslandstarife
-SMS sind günstiger als Anrufe
-Urlaubsgrüße via MMS
MÜNCHEN. Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm beginnt für viele Deutsche die Reisezeit. Da locken sonnige Ziele wie Mallorca, Ägypten oder Kalifornien. Urlauber, die in der schönsten Zeit des Jahres nicht auf ihr Mobiltelefon verzichten wollen, sollten die folgenden Tipps beachten.
Auslandstarife beim Anbieter buchen Rechtzeitig zur Urlaubszeit bieten die Anbieter neue, attraktive Auslandstarife. Vertrags-Kunden von O2 beispielsweise profitieren von der auf die gesamte Zone 1 erweiterten My Europe Top Option. Für monatlich acht Euro zahlt der Kunde für abgehende Telefonate nur 39 Cent in der Minute, für SMS nur 29 Cent, zudem sind die ersten 100 Minuten bei eingehenden Gesprächen kostenlos. Alleine bei Ausnutzung der Inklusivminuten ergibt sich eine Ersparnis von 20 Euro. Die Option läuft nach 30 Tagen automatisch aus, sofern der Kunde sie nicht selbst verlängert. Prepaid-Kunden steht das günstige EU-SMS-Pack für O2 LOOP zur Verfügung: 20 SMS kosten dann 5 Euro. SMS statt Anruf Um den Daheimgebliebenen mitzuteilen, dass man gut angekommen ist, das Essen schmeckt und die Sonne den ganzen Tag scheint, kann man auch eine kurze SMS schreiben. Diese sind in der Regel günstiger als Anrufe. Übrigens: Die Antwort per SMS ist für Sie kostenlos. MMS-Versand und -Empfang Besonders beliebt ist es mittlerweile, über das Handy Bilder vom Strand oder vom netten Surflehrer nach Hause zu schicken. Prepaid-Kunden haben es da bei O2 besonders gut: eine MMS aus einem EU-Land kostet lediglich 69 Cent pro MMS. Außerdem ist der Empfang wie auch in Deutschland kostenlos. Für Vertragskunden ist die Technologie leider noch nicht ganz so fortgeschritten: Hier wird noch nach Volumen abgerechnet und zwar für das Senden und Empfangen einer MMS. Je nach Kameraauflösung und Handyhersteller verbraucht eine durchschnittlich große MMS circa 50 KB und der Preis liegt in der Regel unter einem Euro - immer noch weniger als eine Postkarte und schneller daheim. Datennutzung im Ausland Unter Datennutzung kann man eine Vielzahl an Services verstehen. Dazu gehören beispielsweise das Abrufen von E-Mails oder das Surfen im Internet. Achten Sie darauf, dass Ihr Anbieter in kleinen Schritten abrechnet, zum Beispiel pro einem KB oder 10 KB, sonst wird ein Mindestbetrag fällig. Größere Mengen an Datenvolumen fallen an, wenn man zum Beispiel Musik herunter lädt oder mit dem Laptop via UMTS im Internet surft. Dazu sollte man eine entsprechende Auslands-Datenoption buchen. Bei O2 bekommen Sie die automatisch, wenn Sie pro Tag mehr als 2 MB Volumen verbrauchen. Bei einem Verbrauch von bis zu 50 MB am Tag sind Ihre Kosten auf 15 Euro begrenzt. Mailbox abschalten Wer die Mailbox nicht unbedingt braucht, sollte sie vor dem Urlaub abschalten. Durch die Umleitungen ins Ausland zahlt der Angerufene für die Verbindung ins Reiseland und - bei Nichterreichen - zurück zum Anrufbeantworter nach Deutschland. Aber vergessen Sie nicht, die Mailbox nach dem Urlaub gleich wieder zu aktivieren. Verlust oder Diebstahl Bei Verlust oder Diebstahl sollte umgehend die Sperrung der SIM-Karte veranlasst werden, um die Nutzung durch einen "unehrlichen" Finder zu vermeiden. Wählen Sie hierzu aus dem Ausland den Kartensperrnotruf über die 0049-116116. Akku laden Auch am besten Gerät vergeht dem Nutzer der Spaß, wenn sich der Akku nicht laden lässt. Wer sich also im Ausland aufhält, sollte bedenken, dass sich das vorhandene Ladegerät unter Umständen an den Steckdosen im Urlaubsland nicht verwenden lässt, denn hier gibt es Unterschiede sowohl hinsichtlich der Steckernorm wie auch der Spannung. Euro-Adapter schaffen hier Abhilfe. Informationen zu den Normen im Ausland erhalten Sie in ihren Reiseunterlagen. Adapter können Sie im Kaufhaus oder am Flughafen erwerben. Technische Ausstattung des Mobilfunktelefons Die Handy-Nutzung im Ausland ist hinsichtlich der technischen Ausstattung heutiger Geräte in der Regel kein Problem. Wer Urlaub im europäischen Ausland macht, kommt mit einem Dualband-Handy in allen Ländern problemlos über die Runden. Wer in die USA fährt, benötigt ein Triband-Mobiltelefon. Für Länder wie Japan und Korea ist ein UMTS-Handy notwendig. Nähere Informationen zu Ihrem Handy finden Sie auch in der Produktbeschreibung. Erreichbarkeit im Ausland Freunde, Bekannte und Verwandte, die Sie im Urlaub erreichen möchten, können wie gewohnt Ihre Nummer wählen. Eine separate Vorwahl ist nicht notwendig. Sie tragen allerdings die Kosten für die Weiterleitung ins Ausland. Innerhalb der EU sowie in beliebten Reiseländern, wie der Schweiz und Kroatien, zahlen O2 Kunden für ankommende Gespräche 28 Cent in der Minute. Bei Nutzung der My Europe Top Option sind die ersten 100 Minuten bei eingehenden Gesprächen kostenlos. Tarifübersicht Ausland
Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG gehört zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet seinen Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- und UMTS-Technologie an. Darüber hinaus stellt das Unternehmen als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Telefónica Europe hat 43 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.