Telefónica testet Mobilfunk der vierten Generation in Deutschland und fünf weiteren Ländern

MÜNCHEN. Telefónica hat mit sechs Anbietern von LTE-Technologien eine Vereinbarung über die Durchführung von Testprojekten in Deutschland und fünf weiteren Ländern getroffen. Die Projekte sollen die Einführung von Netzwerke der vierten Generation vorbereiten. Das weltweit koordinierte Projekt profitiert von den Vorteilen der breiten geographischen Präsenz von Telefónica und wird im Rahmen des Prozesses für die Auswahl von Technologiepartnern für LTE-Netzwerke durchgeführt. Ziel von Telefónica ist es, so früh wie möglich für die Markteinführung dieser Netzwerke gerüstet zu sein und die Position des Unternehmens als internationaler Innovationsführer zu unterstreichen.
Die von Telefónica ausgewählten Anbieter Alcatel-Lucent, Ericsson, Huawei, NEC, Nokia Siemens Network und ZTE werden in den nächsten Monaten die erforderlichen Anlagen für die Testverfahren ausrollen. Telefónica will so praktische Erfahrungen mit dem Verhalten der Technologie im produktiven Einsatz gewinnen. Das über sechs Monate angelegte Projekt steht auch anderen Anbietern offen und umfasst Feldversuche sowie die Installation von E-Node-B-Stationen. Auf Basis dieses Tests wird Telefónica seine Strategie für die mobilen Netzwerke der vierten Generation entwickeln. Dabei werden die technologischen Anforderungen und der erforderliche Zeitrahmen für den Roll-Out und das Marketing definiert, um auch mit der neuen Technologie die marktführenden Standards bei Technik und Innovation einzuhalten, die 264 Millionen Kunden von Telefónica gewohnt sind. "Es gehört zu unserer Firmenphilosophie, dass wir unseren Kunden nur maximale Qualität und starke Innovationen anbieten. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, testen wir die Technologie frühzeitig, um eine Strategie für die Markteinführung von LTE zu entwickeln. Dabei verfolgen wir das Ziel, das mobile Breitbandnetz weiter auszubauen und sobald unsere Geräte und Terminals die neue Technologie unterstützen, bestmögliche Dienstleistungen anzubieten und verfügbar zu haben", erläutert Julio Linares, COO von Telefónica. LTE wurde unter Verwendung der aktuellen 3G-Technologien entwickelt und von internationalen Standardisierungsgremien (3GPP) normiert. Die Technologie verspricht, auf internationaler Ebene der am häufigsten genutzte Mobiltelefonstandard zu werden und im Vergleich zu bisherigen Systemen eine größere Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Unter idealen Bedingungen wird Telefónica Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 340 Mbps anbieten und die Kapazität der Netzwerke des Unternehmens für mobile Breitbanddienste erhöhen können. Unter anderem ermöglicht LTE eine flexiblere Frequenzverwaltung, höhere Effizienz durch eine verbesserte Betriebsautomatisierung und den umfangreichen Einsatz vieler Technologien, wie z.B. MIMO. Mit Einsatz dieser Technologie will Telefónica sein mobiles Breitbandangebot komplettieren und mehr Möglichkeiten für Dienste schaffen, die größere Breitbandkapazitäten benötigen. Die Einführung von LTD ist abhängig von der Verfügbarkeit geeigneter Geräte für Endkunden (Datenkarten und später Telefone) sowie den Frequenzen, die erforderlich sind, um Dienstleistungen auf Basis dieser neuen Technologie anzubieten. Das Testverfahren wird in Europa in Spanien, Großbritannien, Deutschland und die Tschechische Republik, sowie in Lateinamerika in Brasilien und Argentinien durchgeführt. Zuletzt demonstrierte Telefónica die LTE-Technologie im April in Madrid. Dort wurden ein VoIP-Anruf und ein Video-Telefonat unter Einsatz eines LTE-Mininetzwerkes, das von Ericsson für eine Videokonferenz installiert wurde, gezeigt. Außerdem wurden eine Reihe von Daten und Bildern mit Übertragungsgeschwindigkeiten von über 140 Mbps heruntergeladen - das ist rund zehnmal so schnell wie die HSPA-Technologie in aktuellen 3G-Netzwerken.
Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG gehört zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet seinen Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- und UMTS-Technologie an. Darüber hinaus stellt das Unternehmen als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Telefónica Europe hat rund 48 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.