Kita in Bewegung:

DOG und O2 fördern Modellprojekt

Berlin, 20.09.2007. "Kinder bewegen" - der Name ist Programm des bundesweiten Modellprojekts für mehr Bewegung im Kindergarten. Die Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG) und O2 Germany haben seit Juni 2004 die Kindertagesstätte "Emdener Straße" im Berliner Stadtteil Moabit als eine von bundesweit 27 Einrichtungen gefördert.
Von der Bewegungsfreude der Kinder konnten sich die Projektpartner Dieter Krickow, Vizepräsident der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Christoph Steck von O2, Professor Alexander Woll (Universität Konstanz) als wissenschaftlicher Begleiter sowie die weiteren Gäste direkt vor Ort bei der feierlichen Präsentation der Projektergebnisse überzeugen. "Mit "Kinder bewegen" unterstützen wir Kindertagesstätten bei der Entwicklung in bewegungsfreundliche Einrichtungen", erläuterte DOG-Vizepräsident Dieter Krickow. Dabei sei es auch Ziel, die Kinder dauerhaft für den Sport zu begeistern und ihnen die Olympischen Werte Fairness, Leistungsbereitschaft, Teamgeist und Völkerverständigung spielerisch zu vermitteln. "Hier in Berlin wurden mit viel Engagement der Kindertagesstätte und mit Unterstützung der DOG-Landesgruppe sowie der weiteren Partner die Voraussetzungen für eine nachhaltige Bewegungsförderung geschaffen", betonte Krickow. Auch der Projektpartner O2 sieht seine Investition in die Zukunft in der Moabiter Kita gut angelegt. "O2 engagiert sich für Kinder und Jugendliche. Bewegung trägt entscheidend zu ihrer Entwicklung bei." erklärt Christoph Steck, Head of Government Relations & Corporate Responsibility bei O2 Germany. Dies konnte Professor Alexander Woll von der Universität Konstanz bestätigen: "Mit zunehmendem Alter ist bei allen Kindern ein Zuwachs der motorischen Leistungsfähigkeit zu verzeichnen. Bei den "Kinder bewegen"-Modellkindergärten ist dieser Zuwachs jedoch um ca. 33 % größer als bei der Kontrollgruppe." Zudem weisen die im "Kinder bewegen"-Projekt geförderten Kinder eine Zunahme der Beweglichkeit auf, während diese in der Kontrollgruppe zurückging, so Woll. Die Fitnessveränderungen konnten aus den Ergebnissen der Motoriktests abgeleitet werden, die bei den Berliner Kindern von Sportwissenschaftlern und -studenten der Humboldt-Universität durchgeführt wurden. Auch hinsichtlich der Fachkenntnisse der Erzieherinnen sowie der Ausstattung hat sich der Berliner Modellkindergarten deutlich verbessert, so dass mit dem "Kinder bewegen"-Projekt insgesamt nachhaltig ein wichtiger Beitrag zur Gesundheitsförderung geleistet wurde. In Berlin wurden mit den Projektmitteln des Partners O2 unter anderem neue Spiel- und Sportgeräte wie Gitterelemente, Klettertaue und Turnrollen angeschafft. Über die drei Projektjahre wurde die Kindertagesstätte von der Berliner Landesgruppe der Deutschen Olympischen Gesellschaft betreut. "Gemeinsam mit einem hoch motivierten Kita-Team sowie unseren regionalen Partnern konnten wir hier in Sachen Bewegungsförderung vieles bewirken", erklärte Hans-Jürgen Bartsch, Präsident der Berliner DOG. So wurde in Zusammenarbeit mit dem TC Rot-Weiß Berlin-Mitte ein wöchentliches angeleitetes Bewegungsangebot aufgelegt, in dem Übungsleiter die Kinder mit spielerischen Übungen an die motorischen Herausforderungen des Alltags heranführen. Darüber hinaus waren die Besuche des Sportpaten Kofi Prah, Olympiateilnehmer im Weitsprung, sowie die sommerliche Kinder-Olympiaden besondere Höhepunkte im Projektzeitraum. Die regelmäßigen Bewegungsangebote werden auch weiterhin einen festen Platz im Kindergartenalltag haben. Dafür haben die 25 Erzieher der Berliner Modelleinrichtung an verschiedenen Fortbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen zur psychomotorischen Bewegungsschulung teilgenommen. Die Sportjugend Berlin und das Labyrinth Kindermuseum stellten als weitere regionale Projektpartner für ein Learning-by-doing des Kita-Teams ihr qualifiziertes Personal sowie leihweise Materialien für eine kindliche Bewegungsförderung zur Verfügung. Der Grundstein für eine dauerhaft regelmäßige Bewegungsförderung im Kindergartenalltag ist damit also gelegt, so dass Bewegungsfreundlichkeit auch in Zukunft das Markenzeichen der Kita "Emdener Straße" bleiben wird. Nach dem Berliner Modellprojekt läuft "Kinder bewegen" in den anderen Modellkindergärten der bundesweiten der Deutschen Olympischen Gesellschaft weiter. Informationen gibt es im Internet unter www.kinder-bewegen.de.