Mobilfunknetzbetreiber setzen weiter auf Information und Dialog

Gemeinsame Presseerklärung der Mobilfunkunternehmen E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Telefónica O2 Germany GmbH & CO. OHG T-Mobile Deutschland GmbH Vodafone D2 GmbH
Unternehmen bekunden die Fortführung ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung Berlin, 17. Juni 2008. Die deutschen Mobilfunknetzbetreiber setzen ihre freiwillige Selbstverpflichtung aus dem Jahr 2001 fort und leisten auch künftig einen aktiven Beitrag zur Vorsorge und Aufklärung im Themenfeld Mobilfunk. Dies bekräftigten die Unternehmen E-Plus, Telefónica O2 Germany, T-Mobile und Vodafone gegenüber der Bundesregierung im Rahmen der Abschlusskonferenz des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms am 17. Juni 2008 in Berlin. Damit sollen die Zusammenarbeit mit den Kommunen beim Netzausbau und die umfangreiche Verbraucherinformation fortgesetzt werden. Zudem verpflichten sich die Netzbetreiber, weitere, unabhängige Forschungsvorhaben der Bundesregierung zu den Auswirkungen elektromagnetischer Felder des Mobilfunks finanziell zu unterstützen. Der Abschluss des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms, das die Netzbetreiber im Rahmen der Selbstverpflichtung finanziell unterstützten, ist laut Günther Ottendorfer, Geschäftsführer Technik von T-Mobile Deutschland GmbH, ein entscheidender Meilenstein. Vor dem Hintergrund der technischen Weiterentwicklung und des Ausbaus der Netzinfrastruktur sei es auch in Zukunft Aufgabe der Unternehmen, die Bevölkerung umfangreich zur Mobilfunktechnologie aufzuklären und den Dialog mit den einzelnen Interessengruppen zu suchen: "Wir werden auch künftig einen aktiven Beitrag zu einem verantwortungsbewussten und vorsorgeorientierten Umgang mit der Technik in den Bereichen Umwelt-, Gesundheit- und Verbraucherschutz leisten", sagt Ottendorfer stellvertretend für die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber. In der Fortschreibung der Selbstverpflichtung von 2001 legen sich die Mobilfunknetzbetreiber auf konkrete Zielsetzungen für die Zukunft fest:
-Erstens soll der etablierte Dialog und die Kooperation mit den Kommunen zur Wahl des Standortes von Mobilfunksendeanlagen weitergeführt und ausgebaut werden.
-Zweitens verpflichten sich die beteiligten Unternehmen, die bestehenden Maßnahmen zur Verbraucherinformation auszuweiten. Um eine hohe Beratungsqualität zum Thema Mobilfunk und Gesundheit zu gewährleisten, sollen regelmäßige Überprüfungen in den betreibereigenen Filialen stattfinden. Darüber hinausgehend unterstützen die Mobilfunknetzbetreiber die Initiative der Bundesregierung, ein europäisches Qualitätssiegel für mobile Endgeräte einzuführen.
-Drittens sagen die Unternehmen zu, ihre Unterstützung des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms fortzuführen und aus den Bewertungen der Studienergebnisse resultierende, weitere Forschungsprojekte finanziell zu fördern. Dazu werden bis zu 1.000.000 Euro zur Verfügung gestellt. Zudem verpflichteten sich die Netzbetreiber, den im Rahmen des Runden Tisches zum Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramm (RTDMF) begonnenen Dialog mit verschiedenen Interessensgruppen weiterzuführen.
Zur Überprüfung der genannten Ziele haben sich die Netzbetreiber verpflichtet, die Bundesregierung alle zwei Jahre auf der Basis eines unabhängigen Gutachtens über Ergebnisse und Erfahrungen der Selbstverpflichtung zu unterrichten.
Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG gehört zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet seinen Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- und UMTS-Technologie an. Darüber hinaus stellt das Unternehmen als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Telefónica Europe hat 43 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.