Hannover Messe 2018 - Industrie 4.0: Telefónica Deutschland und Nokia stellen vernetzte „Factory in a Box“ vor

Foto: Jörg Borm
Auf der Hannover-Messe zu sehen: Zwei Standard-Seecontainer im Verbund enthalten eine, überall auf der Welt einsetzbare, komplett autark betriebene industrielle Fertigungsstraße.
Nokia und Telefónica Deutschland bringen das Nokia-Konzept „Factory in a Box“ (FiaB) – eine modulare, portable Fertigungsanlage in Standard-Frachtcontainern –dem Praxiseinsatz einen Schritt näher. Im Rahmen der Hannover Messe wird zum ersten Mal eine FiaB über das aktuelle LTE/4G-Netz von Telefónica mit dem Nokia-Produktionsnetz verbunden. Das FiaB-Konzept umfasst cloud-basierte Lösungen, Robotertechnik sowie neue IoT-Lösungen für die Elektronikfertigung und bietet produzierenden Unternehmen mehr Agilität und Flexibilität. Nokia hat dieses Konzept – eine Elektronik-Fertigungsstraße im Standard-Frachtcontainer, der je nach Bedarf transportiert werden kann – gemeinsam mit elf weiteren Partnern aus der Elektronikbranche erstmals im Februar 2018 vorgestellt. Die Lösung zeigt, wie Warenhersteller dank agiler Produktionsanlagen, die „eingepackt“, transportiert und binnen weniger Stunden wieder in Betrieb genommen werden können, den Anforderungen der vierten industriellen Revolution (Industrie 4.0) gerecht werden können. Cayetano Carbajo Martín, Chief Technology Officer von Telefónica Deutschland, sagt:
Foto: Telefónica Deutschland
Cayetano Carbajo Martín
„Die kontinuierliche Weiterentwicklung des LTE-Standards hat bereits heute zahlreiche Applikationen und Anwendungsfälle möglich gemacht, die wir nicht vor 5G erwartet hätten. Die Zusammenarbeit zwischen Nokia und Telefónica Deutschland an einem konkreten Industrie-4.0-Anwendungsfall verdeutlicht die Möglichkeiten, die sich aus der schnellen Entwicklung von 4G ergeben. Ebenso ist die Zusammenarbeit eine solide Grundlage, auf der wir aufbauen können, wenn 5G in naher Zukunft wirtschaftlich interessant wird.“
Foto: Jörg Borm
Blick in die "Factory in a box"-Fertigungsstraße. Je nach Anwendungsfall ist diese variabel bestückbar.
-Modulares, portables Industrie-4.0-Lösungskonzept auf Basis von Frachtcontainern für flexiblen, bedarfsorientierten Einsatz
-LTE/4G-Konnektivität ermöglicht Integration in Fertigungsnetze sowie lokale private LTE-Netze und unterstützt so IoT, Sicherheit und Kommunikation inner- und außerhalb der Container
Grant Marshall, Leiter des Bereichs Supply Network & Engineering bei Nokia Operations, meint dazu: „Dieses Projekt einer Fabrik im Container zeigt, wie Nokia und Netzbetreiber bereits heute umfassende Lösungen mit drahtloser 4G/LTE-Technologie bereitstellen können, die Industrieunternehmen dabei helfen, ihre Prozesse zu digitalisieren, das Internet der Dinge zu integrieren und mit großen Schritten auf die vierte industrielle Revolution zuzugehen. Die Zusammenarbeit mit Telefónica hat wesentlich zur Realisierung der FiaB-Konnektivität beigetragen: das interne private Netzwerk als Baustein für 5G-Anwendungsfälle und die externe LTE-Konnektivität für den Transport von Daten in die Cloud.“
Über Nokia Wir entwickeln die Technologien für unsere vernetzte Welt. Basierend auf den Forschungsaktivitäten und Innovationen der Nokia Bell Labs, bieten wir Telekommunikationsanbietern, Behörden, großen Unternehmen und Konsumenten das umfangreichste Portfolio an Produkten, Dienstleistungen und Lizenzvergaben in der Branche. Wir folgen höchsten ethischen Standards und entwickeln Technologie, die sich durch gesellschaftlichen Nutzen, Qualität und Integrität auszeichnet. Von der Infrastruktur für 5G bis hin zum Internet der Dinge gestalten wir Technologien, die unsere Art zu kommunizieren nachhaltig verändern. www.nokia.com Über Telefónica Deutschland Telefónica Deutschland Holding AG notiert an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime Standard (TecDax). Das Unternehmen ist mit seiner Gesellschaft Telefónica Germany GmbH & Co. OHG operativ im Privat- und Geschäftskundenbereich tätig. Mit der Kernmarke O2 sowie diversen Zweit- und Partnermarken vertreibt das Unternehmen Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis modernster Mobilfunktechnologien wie LTE. Darüber hinaus stellt es als integrierter Kommunikationsanbieter im Festnetzbereich auch Telefonie- und Highspeed-Internet-Produkte für Privatkunden sowie innovative IP-Telefonie- und Vernetzungslösungen für Geschäftskunden zur Verfügung. Mit insgesamt 50,4 Millionen Kundenanschlüssen (Stand: 31.12.2017) gehört das Unternehmen zu den drei führenden integrierten Telekommunikationsanbietern bundesweit. Allein in der Mobilfunksparte betreut Telefónica Deutschland fast 46 Millionen Anschlüsse und ist damit der Netzbetreiber mit den meisten Mobilfunkkunden in Deutschland. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,30 Milliarden Euro. Telefónica Deutschland ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. mit Hauptsitz in Madrid. Die Telefónica Gruppe zählt mit einer Präsenz in 21 Ländern und einer Kundenbasis von 343 Millionen Anschlüssen zu den größten Telekommunikationsgesellschaften der Welt.

Autor: Jörg Borm

Manager Corporate Communications | Jörg Borm hat als Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik zunächst einige Jahre selbst den Netzausbau aktiv vorangetrieben, bevor er die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für E-Plus auf regionaler Ebene aufbaute und leitete. Sein fundiertes Wissen aus den Bereichen Kommunikation, Politik, Verwaltung und seine Erfahrungen aus vielen Ratssitzungen und Bürgerveranstaltungen bringt er seit 2006 als Pressesprecher des Unternehmens auch national ein. Er ist aktuell verantwortlich für den redaktionellen Themendienst Verbraucher & Service, die regionale Kommunikation, die Themen Umwelt und Technik (CSR) sowie die Vertriebskommunikation. Außerdem ist er Experte in Sachen Roaming.

Weitere Informationen