Weniger Ärger im Winter:So hält der Smartphone-Akku länger

Wie lang der Smartphone-Akku reicht, ist immer ein heißes Thema. Viele Internet-Foren sind voll mit sinnvollen Ratschlägen oder nutzlosen Binsenweisheiten. Soll man wirklich voll entladen? Spielt das Wetter eine Rolle? Wie bleibt der Akku länger voll? Eins ist dabei sicher: Vor allem im Winter können niedrige Temperaturen für Überraschungen sorgen. Sobald es draußen kälter wird, hält auch der Akku weniger durch. Viele Smartphone-Besitzer wissen zwar, dass sie die Laufzeit verlängern können, indem sie Push-Dienste oder WLAN abschalten. Doch was tut man gegen die winterlichen Temperaturen? Besonders bei Minusgraden sind Lithium-Ionen-Akkus viel schneller leer. Je nach Hersteller und Bauweise geht die Ladung sogar extrem schnell verloren. Das liegt daran, dass die Kälte den Widerstand im Akku steigert und die Elektronen viel schwerer vom einen Pol zum anderen kommen.

Akku schonen: Warmhalten und Schwankungen vermeiden

Gegen solche Verluste hilft vor allem eine warme Verpackung: Je näher das Smartphone am Körper getragen wird, desto länger hält auch der Akku. Bei einigen Modellen sinkt die Leistung schon ab zehn Grad. Generell mögen Smartphones auch keine großen Schwankungen: Halbwegs konstante Temperaturen sorgen für eine längere Haltbarkeit der Lithium-Ionen-Akkus und die Ladung sollte am besten immer zwischen 30 und 70 Prozent bleiben. Deshalb empfiehlt es sich im Winter, das Smartphone lieber auszuschalten, bevor die Kälte dem Akku den Rest gibt. Wenn man dann wieder einschaltet, sollte das Smartphone am besten schon auf Zimmertemperatur sein. Sonst könnte es eventuell zu einem Kurzschluss durch Kondenswasser kommen. Extreme Temperaturunterschiede fördern auch die Korrosion von Bauteilen.

Neue Technik: Akku aufladen in nur 30 Sekunden möglich

Akku laden: Schematischer Aufbau einer Lithium-Ionen-Zelle Anode: LiCoO2; Kathode: Li-Graphit; Bezeichnungen gelten für den Entladevorgang
Weil sich die Kapazität der Stromspeicher nur schwer noch weiter steigern lässt, wollen die Hersteller auch an anderen Stellschrauben drehen: Die Ladezeit soll sinken. Besonders die Versuche von StoreDot sind dabei interessant, denn die Firma entwickelt eine Technik, die Smartphones in nur 30 Sekunden wieder aufladen kann. Ihre Forscher aus Israel setzen dafür organische Nanopartikel ein. Zusammen mit Samsung arbeiten sie an einem neuen Akku-Typ, der schon 2016 auf den Markt kommen soll. Doch der Weg dahin ist steinig: Bis zur Markteinführung muss der Preis der neuen Super-Akkus noch gewaltig sinken und es sind ganz andere Ladegeräte nötig, denn die Turbo-Lader benötigen viel höhere Stromstärken, welche die die herkömmliche Technik gar nicht liefern kann. Bis es endlich soweit ist, hilft also wohl nur: warmhalten und warten, bis der Akku für das Smartphone wieder voll ist.

Autor: Markus Oliver Göbel

Markus Oliver Göbel war bis September 2019 Senior Public Relations Manager und Pressesprecher für das Telefónica BASECAMP. Davor arbeitete er bei Telefónica Deutschland als Pressesprecher für Innovationen, B2B, Netztechnik, Startups und Social Media. Der Diplom-Journalist absolvierte die Deutsche Journalistenschule und schrieb viele Jahre für FTD, DIE ZEIT, Wirtschaftswoche und andere große Medien. Außerdem auch für bekannte Blogs wie TechCrunch oder News-Websites wie AreaMobile und Heise Online.