O2 Telefónica und Helios starten 5G-Netzbetrieb in Klinik:5G-Standalone Campusnetz für Helios Klinikum in Leipzig einsatzbereit

Seite vorlesen
Credits: iStock / metamorworks
Das Helios Park-Klinikum Leipzig betreibt seit Dezember 2021 das erste private 5G-Standalone-Campusnetz in einem Krankenhaus.
Digitalisierung im Gesundheitswesen ist notwendig. Das hat die Coronapandemie an vielen Stellen sichtbar gemacht. Um im eigenen Haus die Digitalisierung voranzutreiben betreibt das Helios Park-Klinikum Leipzig seit Dezember 2021 das erste private 5G-Standalone-Campusnetz in einem Krankenhaus in Deutschland. Das von O2 Telefónica konzipierte und errichtete 5G-Standalone Campusnetz wirkt dabei wie ein Digitalisierungsturbo. Mit dem Einsatz des staatlich geförderten 5G-Campusnetz erwartet der Klinikbetreiber einen Schub für Effizienz und Innovationen.
Chief Technology & Information Officer Mallik Rao
„In Leipzig haben wir mit unseren Technologiepartnern ein eigenes 5G-Netz aufgebaut, in dem Helios nun die praktische Nutzanwendung der Übertragungstechnik im Klinikumfeld und -alltag testen kann“, erläutert Mallik Rao, Chief Technology & Information Officer von O2 Telefónica das Projekt. „Ich bin davon überzeugt, dass sich mit dem Start des 5G-Campusnetzes bei Helios mit großer Geschwindigkeit viele neue Anwendungen entwickeln werden“, so Rao weiter. „Ziel des 5G-Projektes ist es, die Effizienz bestehender Medizinsysteme zu optimieren und Ärzt:innen und Pflegenden mehr Zeit für ihre Kernaufgaben zu verschaffen“, betonen die Klinikgeschäftsführer am Helios Klinikstandort Leipzig Julian Zimmer und Matthias Hirsekorn. „Denn dank der nun vorhandenen 5G-Infrastruktur werden unsere Mitarbeiter:innen vor Ort neue Ideen entwickeln, wozu sie das zukunftsweisende Campusnetz nutzen können. Das wird einen qualitativen Schub für die Services bei uns bringen“, sind die Geschäftsführer überzeugt.

5G-Campusnetz ermöglicht Schub für Effizienz und Innovationen im Gesundheitswesen

Credits: iStock / ipopba
Abgesicherter und zuverlässiger Informationsaustausch ist Voraussetzung und Ausgangsbasis für effiziente Behandlungen.
Im Gesundheitsbereich müssen die besonderen Anforderungen berücksichtigt werden: Es geht um sensible Daten – und vor allem um Gesundheit und Leben von Menschen. Der abgesicherte und zuverlässige Informationsaustausch ist daher eine lebenswichtige Voraussetzung und Ausgangsbasis für effiziente Behandlungen. 5G-Mobilfunk kann dazu beitragen, dies qualitativ sicherzustellen und wirtschaftliche Fortschritte zu ermöglichen. 5G bietet Krankenhäusern dazu die besten Voraussetzungen. Denn die Möglichkeiten des Netzes zur optimalen Anpassung an neue Vernetzungsanforderungen gelten als ein Schlüssel zum Erfolg der Digitalisierung für moderne Gesundheitseinrichtungen.

5G kann mehr Flexibilität bringen

Vieles im Krankenhaus läuft noch verkabelt. Wireless LAN dient vor allem den Patienten für ihren Zugang zum Internet und vielleicht auch in der Verwaltung für klassische Büroanwendungen. Aber im direkten Gesundheitsdienst nah am Patienten läuft das Allermeiste statisch verkabelt.

Das 5G-Standalone-Campusnetz bei Helios in Leipzig

Das in Leipzig errichtete 5G-Campusnetz ist vollständig auf den Bedarf und den Betrieb von Helios ausgelegt. Es basiert auf dem neuesten 5G-Standalone-Standard. Zum Einsatz kommt ein vollständiges 5G-Standalone-Kernnetz, bei dem alle Komponenten und Funktionen vor Ort angesiedelt sind. So wird sichergestellt, dass die Daten das Gelände nicht verlassen und nur Helios, als Campusnetzbetreiber vor Ort, den alleinigen Zugriff und damit die vollständige Kontrolle über das Netz und den Netzverkehr hat. Das Funknetz versorgt rund 50 Räumlichkeiten, die sich auf zwei Gebäude verteilen.

5G Positionierungsdaten erstmals erfolgreich in der Fläche detailliert erprobt

Credits: iStock / metamorworks
Die 5G-Plattform-Implementierung ermöglicht es genaue Positionierungsdaten zu erfassen.
Im Rahmen der 5G-Plattform-Implementierung wurde ein Fokus auf die Möglichkeit gelegt, mit 5G auch Positionierungsdaten zu erfassen. Dazu wurde eine Applikation als Edge Computing installiert die über einen Algorithmus die 5G Positionsdaten auswertet und visualisiert. Aus Helios Sicht ist hier erstmalig in einer flächigen 5G-Campus-Installation dieses 5G-Leistungsmerkmal detailliert erprobt worden. Das dabei erzielte Ergebnis ist sehr vielversprechend und lieferte unter bestimmten Bedingungen bereits eine Genauigkeit von ca. 10 Zentimeter. Die gewonnenen Erkenntnisse werden jetzt dazu genutzt die Applikation weiter zu optimieren und für bestimmte Anwendungen (Use-Cases) zu nutzen. In Kooperation mit O2 Telefónica kann Helios hier auf einen ersten Entwicklungserfolg verweisen, der in der Industrie eine Vorreiterrolle spielen kann. In Abstimmung mit den medizinischen Fachbereichen wird jetzt die Weiterentwicklung definiert und priorisiert, um den gesamten Nutzen und die weiteren Vorteile der installierten 5G Technik optimal für die Verbesserung im e-Health Bereich einsetzen zu können. Mit der Verfügbarkeit der Plattform hat Helios dafür die Voraussetzungen geschaffen.

Implementierung innerhalb weniger Monate

Die Planung und Implementierung des Netzes erfolgte mit einem Team von Helios, Iconec, Huawei und O2 Telefónica innerhalb von vier Monaten. Herausfordernd dabei war der Zeitrahmen, da der Bau des Netzes im laufenden Krankenausbetrieb erfolgen musste. Im Rahmen der Netzimplementierung wurde besonderer Wert auf die elektromagnetische Verträglichkeit gelegt. Dazu führte O2 Telefónica erfolgreich ausgiebige EMV-Tests mit typischen Medizingeräten vor Ort durch, um etwaige Beeinträchtigungen vollends auszuschließen.

Staatliche Förderung

Im Rahmen des staatlich geförderten Forschungsprojektes 5G_eHealthSax hat der Gesundheitsanbieter Helios bereits vor zwei Jahren für das Helios Park-Klinikum Leipzig als erste Klinik in Deutschland eine Lizenz von der Bundesnetzagentur erhalten, um auf dem Gelände in Leipzig ein unabhängiges 5G-Netzwerk zu errichten.

Mögliche Einsatzfelder für 5G im Krankenhaus

Das Krankenhausbett zum Beispiel ist ein wichtiger Sammelort für Vitaldaten, Krankenakte, Informationen von Geräten neben dem Bett. Das gehört alles zum Bett und zum Patienten und soll nicht über unsichere Netze übertragen werden. Gleichzeitig ist das Bett mobil. Wird es bewegt, sind viele Daten getrennt und der Patient kann während der Zeit nicht überwacht werden. Werden Bett, Geräte und Daten per 5G-Mobilfunk vernetzt, bleiben sie verbunden. Ein anderes Beispiel: In der Corona Pandemie sind Teile von Krankenhaus-Abteilungen umgewandelt worden, um für Covid19-Patienten mehr Notfall- und auch Intensivstationsbetten bereitstellen zu können. Das ließ sich in der praktischen Umsetzung aber oft nur mit sehr hohem Aufwand realisieren, da die notwendigen Medizingeräte verkabelt waren und in den umfunktionierten Stationen oft nicht ausreichend Daten-Netzanschlüsse zur Verfügung standen, um diese wieder anzuschließen. Oder: Die Dosierung von Medikamenten über einen Tropf wird typischerweise manuell vorgenommen. Das wäre aber auch automatisiert in einer modernen Infusionsanlage möglich, die dann per 5G-Campusnetz kontrolliert und beobachtet werden könnte.

Von: Alexander Geckeler

Alexander Geckeler ist Pressesprecher für die Value Brands sowie den Geschäftskundenbereich. Er ist seit 2014 im Bereich Corporate Communications von O2 Telefónica beschäftigt. Zuvor war er Unternehmenssprecher der Blau Mobilfunk GmbH sowie in vorherigen beruflichen Stationen langjährig in leitender Position in namhaften Kommunikationsberatungen tätig.

Weitere Informationen:

Credits: Telefónica Deutschland
Auf unserer 5G-Netzinfoseite finden Sie alle Informationen zum neuen Mobilfunkstandard.

Telefónica News per E-Mail

Neuigkeiten rund um unser Unternehmen, unsere Kernmarke O2 sowie weitere unserer Marken und den Themen Digitalisierung und Telekommunikation. Jetzt kostenfrei anmelden!