Gründerprogramm von Telefónica: Wayra kürt die besten Startups

-Wayra wählt drei Startups aus den Bereichen Smartphone Apps, Cloud Services, Soziales, Suchmaschinen und Lifestyle
-Gewinner ziehen ab September in die Wayra-Akademie München ein
-Startups profitieren von finanzieller und unternehmerischer Unterstützung
MÜNCHEN. Telefónicas Startup-Programm Wayra gibt heute die Gewinner-Startups seines jüngsten Auswahlverfahrens bekannt. Aus über 3.000 Bewerbern der zweiten weltweiten Wayra-Bewerbungsrunde wurden drei Startups ausgewählt. Die Jungunternehmer lieferten innovative Ideen aus den Bereichen Datenmanagement, Soziale Netzwerke und Lifestyle. Im September zieht die zweite Startup-Generation des exklusiven Gründerprogramms von Telefónica in die Wayra-Akademie in München ein.
v.li. Marcus Aschenbrenner von Hapticom, Matja¸ Tercelj & Damir Kervina von Naymit, Tanja Kufner & Christine Sturm von Wayra, Manuel Krapf, Roland Cernat & Nicolas Strobel von ImmoMatch
Die folgenden Startups haben sich mit überzeugenden Ideen gegen die starke Konkurrenz durchgesetzt: Mit Naymit können Nutzer Orte ohne Straßennamen und Hausnummer auf einer Karte markieren, benennen sowie Fotos und Beschreibungen hinzufügen. Andere Nutzer können den gesuchten Ort anschließend anhand dieses individuellen Namens suchen und ohne Probleme finden. Vermieter und Mieter bekommen mit ImmoMatch eine Plattform, die vom Prinzip her ähnlich wie ein Partnerschaftsportal funktioniert. Sie können die verschiedenen Bewerberprofile für eine Immobilie durchsuchen und so den idealen Gegenpart finden. Hapticom entwickelt weltweit das erste Smartphone für taubblinde Menschen, um damit deren Lebensqualität erheblich zu steigern. Die Gewinner werden ab September in die Wayra-Akademie im Herzen Münchens einziehen und genießen dort die Unterstützung vieler Experten und Unternehmer, die ihnen bei der Weiterentwicklung ihrer Ideen mit reichem Erfahrungsschatz zur Seite stehen. Außerdem erhalten die Gewinner- Startups ein Start- Kapital von 40.000 Euro, zahlreiche wertvolle Kontakte und die Möglichkeit, in hochmodernen Büros gemeinschaftlich ihre Innovationen auszubauen. Am Ende ihrer Zeit in der Wayra-Akademie können sich die Jungunternehmer bei einem Demo Day vor Investoren beweisen und so die weitere Finanzierung ihres Projekts sichern.
Wayra ist eine Initiative von Telefónica Digital, um Innovationen zu fördern und Talente aus Lateinamerika und Europa in den Bereichen Internet und neue Informations- und Kommunikationstechnologien zu identifizieren. Sein globaler Ansatz zur Beschleunigung des Aufbaus von jungen Unternehmen hilft den Firmen sehr bei ihrer Entwicklung. Dafür bekommen die Unternehmer technologische Werkzeuge, erstklassige Arbeitsräume und die notwendige Finanzierung, um das Wachstum ihrer Firmen zu beschleunigen. Wayra gibt es bereits in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Deutschland, Irland, Mexiko, Peru, Spanien, Großbritannien und Venezuela. In den bisherigen Bewerbungsphasen wurden mehr als 20.000 Projektpläne für digitale Geschäftsideen eingereicht. Damit ist Wayra die führende weltweite Plattform, um Technik-Talente aus Internet und Telekommunikation zu identifizieren. Akademien wurden es bereits in Bogotá, Mexiko-Stadt, Buenos Aires, Lima, London, Madrid, Barcelona und Caracas eröffnet. Aus ihnen gingen bisher mehr als 240 Startups hervor. Telefónica Deutschland Holding AG, notiert an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime Standard, gehört mit seiner hundertprozentigen, operativ tätigen Tochtergesellschaft Telefónica Germany GmbH & Co. OHG zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet mit der Produktmarke O2 Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS-, UMTS- und LTE-Technologie an. Darüber hinaus stellt es als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Telefónica Europe hat mehr als 103 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Spanien, Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.