O2 feiert 10 Jahre Mobilfunkstart

-Start des E-Netzes im Oktober 1998
-Entwicklung vom Mobilfunkprovider zum integrierten Kommunikationsdienstleister
-Unternehmen setzt auf Kundenservice und Netzwerkqualität
MÜNCHEN. Wilde Pionierjahre waren das vor 10 Jahren: Nur durch die Eingabe einer "1" hinter ihrer eigentlichen PIN, getarnt als Schweizer Roaming-Kunde, waren VIAG Interkom-Kunden damals bundesweit erreichbar. Als vermeintlicher Schweizer muss sich bei Telefónica O2 Germany heute niemand mehr ausgeben. Seit dem Start des E-Netzes von VIAG Interkom 1998 hat sich viel bei dem Münchner Unternehmen getan. Nach Meilensteinen wie dem Launch der Marke O2 und der Übernahme durch den Telekomriesen Telefónica S.A., bietet Telefónica O2 Germany heute seinen rund 14 Millionen Kunden ein integriertes Produktportfolio aus Mobilfunk, Festnetz, Internet und Business-Lösungen an. Für die zukünftigen Herausforderungen setzen die Münchner auf den stetigen Ausbau von Kundenservice und Netzkapazitäten.
Im Oktober 1998 ging VIAG Interkom in acht deutschen Ballungszentren als vierter Mobilfunkanbieter an den Start. Der Erwerb der vierten deutschen Mobilfunklizenzurkunde ein Jahr zuvor hatte den Weg für den Betrieb des E-Netzes frei gemacht. Nicht nur der Trick mit der Schweizer PIN sorgte für Furore, die Tarife waren für damalige Verhältnisse sehr günstig: 99 Pfennig pro Minute zur Hauptzeit, 29 Pfennig pro Minute zur Nebenzeit. Bis Ende des Jahres 1998 gewann VIAG Interkom 210.000 Kunden. 1999 führte dann die neue Idee, als erster Anbieter Festnetzkonditionen und Mobilfunk in einem Produkt zu integrieren, für einen rasanten Anstieg der Marktanteile. Mit "Genion" konnten Kunden in einem bestimmten Empfangsbereich - der "Homezone" - mit dem Handy zu günstigen Festnetzpreisen telefonieren. Das Homezone-Häuschen war begehrtes Displaysymbol und "Genion" avancierte zum Synonym für Innovation in der TK-Branche. Lange war es das einzige vergleichbare Angebot am Markt. Der Wettbewerb zog teilweise erst Jahre später nach. Marke ist 97 Prozent der Deutschen bekannt Der Erhalt der UMTS-Lizenz 2000 und die Einführung der Marke O2 2002 brachten weiteren Schwung. Eine umfangreiche Werbekampagne mit den Slogans "VIAG Interkom heißt jetzt O2" und "O2 can do" sorgte in Printmedien sowie auf Plakaten und im Internet dafür, dass der neue Name positiv bei den Kunden aufgenommen wurde. Testimonials wie Franz Beckenbauer und Veronika Ferres prägten zu dieser Zeit das Bild von O2 in den Medien. Heute ist die blaue Markenwelt mit den auffälligen "Bubbles" 97 Prozent der deutschen Verbraucher ein Begriff. Seit 2006 gehört O2 zur spanischen Telefónica S.A., dem drittgrößten Telekommunikationskonzern der Welt. Das Unternehmen entwickelt sich zum integrierten Kommunikationsanbieter und hat neben seinen Mobilfunkprodukten auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet im Portfolio. Rechtzeitig zum 10-jährigen Jubiläum startet ein besonderes Highlight: die Multifunktionsarena O2 World in Berlin. Hier geht O2 weit über übliches Sponsoring hinaus. Die Kunden können beispielsweise zwei Tage vor dem offenen Verkauf Karten erwerben. Gleichzeitig vermittelt die Städte-Tournee "O2 World on tour" auch Kunden außerhalb Berlins dieses Erlebnis. 3,5 Milliarden Euro für den Netzausbau "Ob bei Preisen, Tarifen oder Serviceleistungen - der Kunde steht bei uns immer an erster Stelle. Innovative Angebote wie Genion oder LOOP, klare Tarifstrukturen sowie unsere Entwicklung zum integrierten Kommunikationsanbieter stehen in dieser Tradition. Nicht umsonst bestätigen aktuelle Studien: Wir haben mit die zufriedensten Kunden und jeder Zweite empfiehlt uns weiter. Doch wir wollen noch mehr tun", so Jaime Smith Basterra, seit 2007 CEO von Telefónica O2 Germany. Derzeit baut O2 sein eigenes GSM-Netz mit modernster Technologie nahezu flächendeckend aus. Auch die Versorgung mit UMTS soll bis Ende 2009 auf 60 Prozent steigen. Die Einführung neuer Technologien wie HSDPA, HSUPA oder EDGE ermöglicht darüber hinaus den schnelleren Up- und Download mobiler Daten. Insgesamt stehen 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Gleichzeitig bindet O2 seine Mobilfunkinfrastruktur für den Transport sämtlicher Daten zwischen den Vermittlungsstellen an das IP-Netz der Telefónica Deutschland an. Damit entsteht eines der modernsten TK-Backbones Europas. Die neuen Kapazitäten machen das O2 Mobilfunknetz fit für Anwendungen der Zukunft. Neben leistungsfähigeren Netzen profitieren die O2 Kunden von zahlreichen attraktiven Aktionen wie zum Beispiel der Geld-zurück-Garantie bei DSL. Kundenservice und -Betreuung werden konsequent weiter entwickelt. Ruft der Kunde heute bei O2 an, antwortet nicht mehr eine Maschine, sondern ein Mensch. Ganz im Sinne des Slogans "Alles dreht sich um Sie".
JahrEreignis
1998VIAG Interkom startet E-Mobilfunknetz
1999Genion, erstes Angebot von Mobilfunk und Festnetz, revolutioniert den Markt
2000Erwerb der UMTS-Lizenz
2002VIAG Interkom wird zu O2
2004Eröffnung des ersten Flagship Store am Münchner Marienplatz
2006Übernahme von O2 Germany durch Telefónica S.A.
2007Launch der Marke FONIC
2008Eröffnung der Multifunktionsarena O2 World in Berlin
Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG gehört zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet seinen Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- und UMTS-Technologie an. Darüber hinaus stellt das Unternehmen als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Telefónica Europe hat 44 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.