O2 setzt Zeichen für Jugendschutz

MÜNCHEN. Telefónica O2 Germany hat die Selbstverpflichtung für mehr Jugendschutz im Mobilfunk erfolgreich umgesetzt. Die Maßnahmen beinhalten neben dem gemeinsam mit der FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia Diensteanbieter e.V.) betriebenen Informationsportal www.jugend-und-handy.de auch eine Jugendschutzhotline unter der Kurzwahl 22988. Die Nummer ist kostenlos über SIM-Karten von O2 und von beteiligten Service-Providern erreichbar. Mit der Umsetzung der Selbstverpflichtung ergänzt O2 seine eigenen Jugendschutzaktivitäten, zu denen technische Schutzsysteme und ausführliche Informationen genauso wie die Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Nicht-Regierungsorganisationen und Pädagogen gehören.
"Wir freuen uns über die erfolgreiche Umsetzung der Selbstverpflichtung. Mit der neuen Telefonhotline steht Interessierten erstmals eine zentrale Anlaufstelle zur Verfügung, an die sie sich bei Fragen zum Jugendschutz wenden können. Mit unseren Jugendschutzaktivitäten gehen wir jedoch noch über die Selbstverpflichtung hinaus", so Valentina Daiber, Jugendschutzbeauftragte bei Telefónica O2 Germany. Zum den O2 Jugendschutzaktivitäten gehören technische Schutzsysteme und ausführliche Informationen genauso wie die intensive Zusammenarbeit mit Jugendschutzorganisationen, gemeinnützigen Organisationen mit Schwerpunkt Medien und Kinder sowie Pädagogen. Wichtige Bausteine sind beispielsweise die Online-Diskussionsplattform auf www.diskutiere.de, das O2 Jugendschutzsystem oder Medienkompetenzprojekte mit Schülern. Bereits zum dritten Mal fand die Online-Dialogrunde auf www.diskutiere.de, der gemeinsamen Internetplattform der Bundesinitiative UPJ e.V. und O2, statt. Kinder, Jugendliche, Pädagogen und Eltern nutzten die Gelegenheit, sich zum Thema "Chats, Communities & Co.: Wie sicher sind Kinder und Jugendliche?" auszutauschen. Die Ergebnisse werden von Experten bei der Abschlussveranstaltung in Berlin am 21. Oktober diskutiert. Gemeinsam mit dem Münchner Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (JFF) realisiert O2 seit 2006 deutschlandweit Medienkompetenzprojekte mit Jugendlichen sowie Informationsabende für Pädagogen und Eltern. 2007 fanden 27 Projekte für Jugendliche statt - 12 mehr als ursprünglich geplant. Weitere Informationen zum Jugendschutz-Engagement von Telefónica O2 Germany finden sich im Internet unter www.o2online.de/verantwortung. Meldung als pdf
Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG gehört zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet seinen Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- und UMTS-Technologie an. Darüber hinaus stellt das Unternehmen als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Telefónica Europe hat 44 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.