Neue Technik für Tomorrow Focus Technologies:

Virtuelle Hosting Server von Telefónica Germany

MÜNCHEN. Die TFT GmbH (Tomorrow Focus Technologies) nutzt jetzt neue virtuelle Hosting-Server von Telefónica Germany. Der Technik-Dienstleister betreibt so bekannte Online-Angebote wie Focus Online, Bunte.de, Playboy.de oder die Internet-Auftritte von LBS und AOK. Seine Hardware-Server für das Hosting wurden durch virtuelle Maschinen ersetzt, die in den Rechenzentren von Telefónica Germany laufen. Das reduziert die Kosten um bis zu 30 Prozent.
Telefónica Germany entwickelte ein effizientes, skalierbares und kostengünstiges Virtualisierungskonzept. Dabei wurden die Online-Angebote der TFT-Kunden schrittweise von ihren dedizierten Servern auf eine virtuelle Umgebung übertragen. Aus echten Rechnern wurden virtuelle Maschinen, die nur aus Software bestehen. Sie haben keine eigene Hardware, sondern teilen sich eine gemeinsame IT-Infrastruktur, die aus vielen verschiedenen Servern besteht. Dadurch sind viel weniger Server nötig und die Stromkosten sinken, doch im Arbeitsalltag ändert sich nichts: Die virtuellen Rechner werden genauso wie echte Server wahrgenommen und ebenso administriert. Bei Bedarf kann TFT jederzeit kurzfristig weitere virtuelle Ressourcen dazu bestellen. "Wir haben nicht nur unsere Hosting-Kosten drastisch reduziert, sondern wir können durch die Skalierbarkeit der virtuellen Serverumgebung jetzt auch unsere Ressourcen sehr flexibel erweitern. Das ist ein zentraler Wettbewerbsvorteil im Web-Business", sagt TFT-Geschäftsführer Timo Salzsieder. "Mit Telefónica Germany haben wir einen erfahrenen Partner gefunden, der unsere Anforderungen mit den vielen unterschiedlichen Bedürfnissen unserer Kunden in einer Lösung zusammengeführt hat." Durch das Managed Loadbalancing von Telefónica Germany wird die Arbeitslast immer effizient verteilt. Wenn eine Website besonders viele Besucher verkraften muss, wird sie nicht langsamer, sondern bekommt mehr Kapazität zugewiesen. Das ist ein weiterer Vorteil der gemeinsamen Server-Infrastruktur für die virtuellen Maschinen.
Johannes Pruchnow
"Immer mehr Unternehmen setzen auf Virtualisierung, um ihre IT zu konsolidieren und die Ausgaben zu senken", erklärt Johannes Pruchnow, Geschäftsführer Business bei Telefónica Germany. "Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar und ermöglichen enorme Einsparungen. Auch die Energiebilanz verbessert sich deutlich. Virtuelle IT ist grüne IT!" Außerdem erhöht sich die Ausfallsicherheit. Der Backup-Service von Telefónica Germany erzeugt täglich Sicherheitskopien der Inhalte von TFT und sichert sie auf zwei getrennten Systemen. Wenn ein Server ausfällt, werden seine virtuellen Maschinen einfach auf andere Rechner verlegt.
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG gehört mit seinen Marken O2 und Alice zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet seinen Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- und UMTS-Technologie an. Darüber hinaus stellt das Unternehmen als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Laut Netztest 2010 der Fachzeitschrift connect (Ausgabe 12/10) ist das O2 Netz Spitzenreiter bei der Zuverlässigkeit von Datei-Downloads und geht auch in der Kategorie Telefonie als Sieger hervor. Im Gesamtergebnis belegt das Unternehmen den zweiten Platz. Telefónica Europe hat mehr als 57 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.

Meldung als PDF

Pressefotos

Johannes Pruchnow

Geschäftsführer Business bei Telefónica Germany 240 dpi online

Telefónica Logo