Weltweite Entwickler-Plattform von Telefónica:

BlueVia startet in Deutschland

-Software-Entwickler am Telefónica-Umsatz beteiligt
-Bald Großteil der 290 Millionen Kunden erreichbar
MÜNCHEN. Telefónica öffnet seine Entwickler-Plattform BlueVia nun auch für Deutschland. Software-Unternehmer aus der Bundesrepublik dürfen sich als Entwickler für BlueVia anmelden und O2 Kunden können die ersten BlueVia-Apps auf ihre Smartphones laden. Telefónica beteiligt jedes Unternehmen, das die neuartigen BlueVia-Funktionen in seine Apps integriert, an den generierten Umsätzen aus SMS und MMS.
"Mit BlueVia können Software-Entwickler sowohl Smartphone-Apps als auch Web-Services und Desktop-Anwendungen entwickeln und sie bald einem Großteil der 290 Millionen Telefónica-Kunden weltweit anbieten", erklärt Michiel van Eldik, Managing Director Wholesale and Partner Management von Telefónica Germany. "Dabei dürfen die Entwickler nicht nur Funktionen unserer Mobilfunknetze wie SMS und MMS nutzen, die ihnen bislang verwehrt waren - sie werden sogar an den Einnahmen daraus beteiligt."
Bis zu 20 Prozent der Umsätze gehen an die Software-Entwickler, sie erzielen damit weitere kontinuierliche Einnahmen nach dem Verkauf ihrer App. Dieses Modell lässt sich nun auch in Deutschland nutzen. Die ersten BlueVia-Apps für den Desktop, das Web oder Smartphones kommen bereits auf den Markt. O2 Kunden können sie beispielsweise über den Android Market oder den Marketplace für Windows Phone 7 herunterladen.
Die Entwicklung solcher Software empfiehlt sich besonders für kleinere Firmen. Zwar war es bisher schon für Großunternehmen möglich, über elektronische Schnittstellen auf Mobilfunkdienste von Netzbetreibern zuzugreifen. Es erforderte aber lang laufende Verträge und ein großes Mindestvolumen, wenn beispielsweise SMS verschickt wurden. Diese Hürden werden mit der globalen BlueVia-Plattform beseitigt, denn nun können auch kleinere Unternehmen und einzelne Entwickler dieselben Services unkompliziert nutzen. Schon in wenigen Wochen wird Telefónica noch weitere Schnittstellen für seine Netze bereitstellen. Der Vorteil für die Developer liegt darin, dass sie nicht nur 70 Prozent der Einnahmen aus dem Verkauf ihrer BlueVia-Apps über den O2 AppShop erhalten. Sie können auch noch jahrelang weitere Umsätze durch die versendeten SMS, die Werbung in den Apps oder andere Telefónica-Einnahmen erzielen. Dafür muss man sich nur unter http://bluevia.com/ als Entwickler anmelden und seine Software zur Überprüfung und Freischaltung einreichen.
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG gehört mit seinen Marken O2 und Alice zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet seinen Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- und UMTS-Technologie an. Darüber hinaus stellt das Unternehmen als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Laut Netztest 2010 der Fachzeitschrift connect (Ausgabe 12/10) ist das O2 Netz Spitzenreiter bei der Zuverlässigkeit von Datei-Downloads und geht auch in der Kategorie Telefonie als Sieger hervor. Im Gesamtergebnis belegt das Unternehmen den zweiten Platz. Telefónica Europe hat mehr als 57 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.