Außerordentliche Hauptversammlung von Telefónica Deutschland stimmt Kapitalmaßnahmen für den Erwerb von E-Plus zu

-Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht der Aktionäre um bis zu 3,7 Milliarden Euro mit 99,99 Prozent zugestimmt
-Ermächtigung zur Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen um bis zu 475 Millionen Euro mit 99,98 Prozent zugestimmt
MÜNCHEN. Die außerordentliche Hauptversammlung der Telefónica Deutschland Holding AG ("Telefónica Deutschland") hat heute den Kapitalmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Erwerb von E-Plus zugestimmt sowie ein bedingtes Kapital beschlossen.
Bei der außerordentlichen Hauptversammlung waren bei der Abstimmung 89,37 Prozent des Grundkapitals anwesend und 89,2 Prozent des Grundkapitals haben gültige Stimmen abgegeben. Die Erhöhung des Grundkapitals gegen Bareinlagen mit Bezugsrecht der Aktionäre um bis zu 3,7 Milliarden Euro sowie die entsprechende Satzungsänderung erhielten eine überwältigende Zustimmung von 99,99 Prozent der gültig abgegebenen Stimmen. Weiterhin stimmte die Hauptversammlung mit 99,98 Prozent der gültig abgegebenen Stimmen der Ermächtigung des Vorstands zur Durchführung einer Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen um bis zu 475 Millionen Euro und entsprechender Satzungsänderung zu. Darüber hinaus hat die außerordentliche Hauptversammlung ein bedingtes Kapital mit 87,35 Prozent der gültigen Stimmen beschlossen.
"Es ist für uns ein wichtiger Meilenstein, dass unsere Aktionäre die Kapitalmaßnahmen für unsere Pläne zum Erwerb von E-Plus unterstützen. Wir sind zuversichtlich, dass die Europäische Kommission die Transaktion genehmigen wird und wir damit Telefónica Deutschland zu einem führenden digitalen Telekommunikationsunternehmen im deutschen Markt auszubauen können", erklärte Markus Haas, Strategievorstand der Telefónica Deutschland. "Der Erwerb von E-Plus bietet hohe Synergie- und Wertschöpfungspotenziale, die wir nutzen wollen. Wir investieren in künftiges Wachstum und verbessern gleichzeitig unsere finanzielle Flexibilität. Dadurch schaffen wir nachhaltige Werte für unsere Aktionäre und bieten unseren Kunden eine noch höhere Qualität und attraktivere Produkte", ergänzt Rachel Empey, Finanzvorstand der Telefónica Deutschland. Telefónica Deutschland hatte im Juli 2013 den Abschluss einer Vereinbarung über den Erwerb von E-Plus bekannt gegeben. Im Oktober hatten die Aktionäre von Koninklijke KPN N.V. (KPN) auf einer außerordentlichen Hauptversammlung die geplante Transaktion genehmigt, deren Finanzierung nun auch von den Aktionären der Telefónica Deutschland unterstützt wird. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung durch die Europäische Kommission. Der Vollzug der Transaktion wird für Mitte 2014 erwartet.
Telefónica Deutschland Holding AG, notiert an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime Standard, gehört mit seiner hundertprozentigen, operativ tätigen Tochtergesellschaft Telefónica Germany GmbH & Co. OHG zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet mit der Produktmarke O2 Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS-, UMTS- und LTE-Technologie an. Darüber hinaus stellt es als integrierter Kommunikationsanbieter auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Telefónica Europe hat mehr als 103 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Spanien, Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.