Jugendprogramm Think Big: von Konsumenten zu Gestaltern der digitalen Welt

Die Digitalisierung eröffnet insbesondere jungen Menschen neue Möglichkeiten für gesellschaftliches Engagement. Seit über fünf Jahren engagieren wir uns für die digitalen Kompetenzen von Jugendlichen mit dem Programm Think Big – einer gemeinsamen Initiative der Telefónica Stiftung, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) und O2 unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. Durch Workshops, Coachings und finanzielle Projektunterstützung inspiriert und unterstützt das Programm 14- bis 25-Jährige dabei, ihre digitalen Kompetenzen auszubauen, Ideen und Unternehmergeist zu entwickeln und eigene soziale Projekte zu starten. Mit mehr als 3.500 Think-Big-Projekten haben bereits über 98.000 Jugendliche den Schritt zum Gestalter unserer digitalisierten Gesellschaft gewagt. Allein 2016 hat das Programm mehr als 20.000 junge Menschen erreicht. Davon konnten wir fast 8.000 innerhalb geförderter Projekte unterstützen. Über 12.000 Jugendliche haben wir über Veranstaltungen angesprochen und mit digitalen Themen vertraut gemacht. WOHN:SINN und Wefugee sind Projektbeispiele, die 2016 gefördert wurden. Die Projektmacher von WOHN:SINN haben eine Online-WG-Börse ins Leben gerufen, die Menschen mit und ohne Behinderung für inklusive Wohnprojekte zusammenbringt. Das Team von Wefugee hat eine digitale Plattform für geflüchtete Menschen, freiwillige Helfer und Organisationen aufgebaut. Sie hilft Geflüchteten, an essenzielle Informationen zu gelangen sowie mit Menschen in Kontakt zu kommen, und entlastet gleichzeitig Beratungseinrichtungen bei ihrer täglichen Arbeit.

Diese Formate und Programmpunkte gehörten im vergangenen Jahr zu den Highlights:

-Jubiläumsevent zu fünf Jahren Think Big
Unter dem Motto „5 Jahre Think Big – mach’s BESSER digital“ diskutierten Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, Claudia von Bothmer, Head of CR bei Telefónica Deutschland, Heike Kahl, Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), sowie Think Big Projektmacher Patrick Lühlow im Telefónica BASECAMP über wichtige Kompetenzen junger Menschen im digitalen Zeitalter. An interaktiven Stationen konnten sich die Gäste einen Überblick über die bisherige Programmarbeit verschaffen und erfahren, wie die Jugendlichen ihre Ideen umsetzen. Zudem wurde das Think-Big-Projekt Help-O-Mat – eine Online-Plattform für ehrenamtliches Engagement – von der Think-Big-Facebook-Community als herausragendes digitales Projekt mit dem Digitalpokal ausgezeichnet.
-Studie belegt: Think Big fördert digitalen Perspektivwechsel
Die Technische Hochschule Köln hat eine Studie mit dem Titel „Jugendengagement und digitale Teilhabe“ durchgeführt, die aufzeigt, welchen Beitrag das Programm Think Big für die Kompetenzentwicklung junger Menschen in einer digitalisierten Gesellschaft leistet. So fördert es Selbstvertrauen, ermöglicht Erfahrungen im Projektmanagement und bestärkt den Gründungswillen ebenso wie die Lust auf soziales Engagement. Zentrales Ergebnis ist, dass Think Big zu einem digitalen Perspektivwechsel beiträgt und auch bildungsbenachteiligte Jugendliche profitieren. Ausgehend von bekannten Tools wie WhatsApp oder Facebook lernen sie neue Dimensionen der Mediennutzung kennen und treiben damit soziale Ideen und Projekte voran, mit denen sie etwas bewegen wollen.
-Think-Big-Tour 2016 zum Internet der Dinge
Zehn Wochen lang besuchten die Tour-Vans des Jugendprogramms zahlreiche Schulen und Events, erreichten fast 8.000 Jugendliche und machten neue digitale Möglichkeiten in knapp 400 Workshops für die jungen Menschen greifbar und erlebbar. Ein Höhepunkt war der Stopp im Telefónica BASECAMP in Berlin, wo rund 90 Schüler das Internet der Dinge in Workshops mitgestalteten. Im Anschluss diskutierten sie mit Gästen aus Medien und Politik darüber, wie sich junge Menschen mit Hilfe neuester digitaler Technik gesellschaftlich engagieren können.

Think Big News

Wir fördern Integration durch digitale Technik

Think Big in Zahlen
Unser Jugendprogramm „Think Big“ unterstützt Geflüchtete bereits mit mehr als 100 Projekten dabei, sich in Deutschland zu integrieren. Dafür stehen beispielhaft zwei umgesetzte Ideen: Das Projekt „Bazaar“ mit dem Motto „Sharing is Caring“ schafft einen gemeinsamen Ort, an dem Deutsche und Geflüchtete mit ihren Fähigkeiten und Interessen zusammenwirken können. Dafür haben sie eine Online-Plattform aufgebaut und organisieren regelmäßige Treffen. Beim Think-Big-Projekt „Habibi House“ designen Studenten mit Geflüchteten ein neues Zuhause. Habibi steht im Arabischen für Freund oder Liebling – also ein geliebtes Zuhause. Gemeinsam wurden Modulhäuser aus Holz entworfen. Das erste Modellhaus ist schon fast fertig – auch dank der Think-Big-Basic-Förderung. Telefónica Deutschland engagiert sich auch im Rahmen der Integrationsinitiative der Deutschen Wirtschaft „Wir zusammen“. So haben wir 2016 Flüchtlingsunterkünfte in ganz Deutschland mit kostenlosem WLAN ausgestattet, um die Kommunikation der Geflüchteten mit ihren Angehörigen in den Heimatländern zu erleichtern.