Energiewende in unseren betrieblichen Prozessen

Am Standort Düsseldorf greifen wir beispielsweise mit dem Betrieb von zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) auf eine dezentrale, klimafreundliche und effiziente Energieversorgung des dortigen Rechenzentrums zurück. Dort werden IT-Dienstleistungen für alle wichtigen Unternehmensbereiche erbracht und die Daten von Millionen unserer Kunden gespeichert. Die BHKW mit einem Wirkungsgrad von 83 % können redundant betrieben werden und entsprechen damit – auch beim möglichen Ausfall des öffentlichen Netzes – höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen. Besonders positive Umwelteffekte erreichen wir durch die Nutzung von Biogas als Energieträger, womit Kälte und Strom quasi klimaneutral erzeugt werden können. 2016 haben unsere BHKW 0,7 GWh Strom erzeugt, sodass wir 360 Tonnen CO2 einsparen konnten.
Unseren neuen zentralen Logistikstandort für Mobilfunk-Hardware in Harsewinkel lassen wir komplett mit erneuerbaren Energien versorgen. So werden die Lagerhallen mittels Erdwärme klimatisiert, während Photovoltaikanlagen Sonnenenergie zur Stromerzeugung nutzen. Mit dem Ziel einer höheren Energieeffizienz haben wir im Jahr 2016 zudem an mehreren Bürostandorten Maßnahmen ergriffen. In Frankfurt am Main wurden neue Klimageräte installiert, die über eine verbesserte Regelung und höhere Wirkungsgrade verfügen. In Teltow trägt eine neue sensorgesteuerte Beleuchtung zu Energieeinsparungen bei. Bereits seit 2013 nehmen wir am Programm „GoGreen“ der Deutschen Post DHL teil und haben 2016 auf diese Weise 1.012 Tonnen CO2-Emissonen kompensiert (2015: 1.420 Tonnen), die beispielsweise durch den Versand von Rechnungen oder Zahlungserinnerungen an Kunden verursacht werden.