Supply Chain Sustainaibility Policy adressiert neue Herausforderungen

Grundlage für die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten ist die Supply Chain Sustainability Policy. Sie folgt unseren Geschäftsgrundsätzen und orientiert sich an den wichtigsten internationalen Verträgen und Standards wie der UN-Menschenrechtscharta, den Abkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), den Richtlinien der OECD, den ISO-Normen, den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und den UN Sustainable Development Goals.
Anfang 2017 wurde unsere überarbeitete Supply Chain Sustainability Policy vom Vorstand verabschiedet und in die ebenfalls aktualisierte Einkaufsrichtlinie integriert. Zu den wichtigsten neu aufgenommenen Themen zählen beispielsweise Datenschutz und Antikorruption. Im Rahmen der weiteren Implementierung bis 2020 werden wir uns auf die gezielte Kommunikation an unsere Lieferanten, die Anwendung auf alle Produkte und Dienstleistungen der Lieferkette und die wirksame Steuerung der Einkaufsprozesse der TGS, der Fachabteilungen, der CR-Abteilung sowie der Lieferantenkontrakte konzentrieren. Einen besonderen Fokus legen wir auf die interne Kommunikation über Schulungen oder Intranetformate, die sich an alle beteiligten Mitarbeiter richten. Wir haben damit begonnen, unsere Lieferanten zur Einhaltung der von uns gestellten Mindestanforderungen und zu deren Weitergabe an ihre Subunternehmer zu verpflichten. Nach Abschluss dieses Prozesses erwarten wir von ihnen, die Erfüllung der Vorgaben jederzeit nachweisen zu können.