Digitale Teilhabe für Senioren

Seit mehr als fünf Jahren engagieren wir uns gemeinsam mit der Stiftung Digitale Chancen dafür, älteren Menschen zu mehr digitaler Teilhabe zu verhelfen und dadurch ihre geistige und physische Mobilität zu verbessern. Unter fachkundiger Begleitung haben Senioren im Projekt „Digital mobil im Alter – Tablets für Senioren“ acht Wochen lang die Möglichkeit, Tablets auszuprobieren und Erfahrungen mit der Nutzung des Internets zu sammeln. Mit dem Projekt, bei dem wir Tablet-PCs und eine Datenflatrate kostenlos zur Verfügung stellen, wurden schon mehr als 5.000 Senioren erreicht. Allein im Jahr 2017 nahmen knapp 2.800 ältere Menschen an unserem Projekt teil.
Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Direktor der Stiftung Digitale Chancen, Prof. Dr. Herbert Kubicek, haben wir eine empirische Studie aufgesetzt, die das digitale Nutzungsverhalten von älteren Menschen in ihrem Alltag untersucht. Ziel ist unter anderem die Entwicklung eines Leitfadens, der ab Frühjahr 2018 Unterstützerpersonen im Umfeld von Senioren zur Verfügung gestellt wird und diesen dabei hilft, ältere Menschen an die mobilen Endgeräte heranzuführen.

Dialogorientiertes Begleitprogramm in vielen Regionen

Unser Projekt für mehr Teilhabe von Senioren wurde 2017 von zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen begleitet. Ziel war, mit Senioren in den Dialog zu treten, ihnen praktische Tipps zu geben und sie über Risiken aufzuklären, wie etwa bei einer Diskussionsrunde zum Thema „Sicherheit und Verbraucherschutz im Netz für Senioren“. Hierbei stellte Prof. Kubicek Teilnehmern des Programms und Interessierten erste Zwischenergebnisse der Studie vor und die Gäste konnten mit Experten aus Politik und Verbraucherschutz zu ihren Erfahrungen mit der digitalen Welt ins Gespräch kommen. Zu Gast war neben Staatsministerin Aydan Özoğuz auch Anneke Voß von der Verbraucherzentrale Hamburg. Das Stadtteilbüro Leineberg aus Göttingen gehört mit seinem Projekt „Leinefischer im Netz“ zu den aktuellen Kooperationspartnern unseres Seniorenprogramms. Zusammen mit Jugendlichen aus dem offenen Strafvollzug brachte eine Pädagogin über acht Wochen hinweg den älteren Menschen das Internet und die Nutzung mobiler Geräte näher. Der im Münchner O2 Tower durchgeführte „Seniorendialog – Chancen und Herausforderungen des Internets“ bildete den Abschluss einer Dialogreihe, die auch in Düsseldorf, Hamburg und Berlin ältere Menschen zusammengebracht hat. An der Veranstaltung nahmen rund 50 Senioren, Experten der Verbraucherzentrale Bayern sowie der Projektpate und Schauspieler Erol Sander teil. Ziel war es zu erfahren, was die älteren Menschen bewegt, und Lösungen zu entwickeln, damit noch mehr von ihnen die Chancen der Digitalisierung nutzen können. Unter dem Motto „Nützliche Apps im Seniorenalltag“ konnten Senioren im Telefónica BASECAMP in Berlin digitale Alltagsanwendungen aus den Bereichen Mobilität und Information ausprobieren. In der Praxiseinheit „Unterwegs mit der BVG-App“ haben sie u. a. gelernt, passende Verkehrsverbindungen zu finden, Fahrplanauskünfte einzuholen und Tickets zu buchen. Im Rahmen von „Zeitung lesen digital“ ging es um Wissens- und Nachrichtenvermittlung für die ältere Generation. Unterstützung kam unter anderem von Medienpädagogen, Verbraucherschützern, den Berliner Verkehrsbetrieben und Anbietern von Nachrichten-Apps wie der Süddeutschen Zeitung und der Berliner Morgenpost.