Seite vorlesen

Infoseite
für ältere Menschen

Auf der zentralen Seite www.senioren.telefonica.de finden Interessenten alle Service-Angebote von Telefónica Deutschland für Senioren. Oder klicken Sie auf eines der Symbole um direkt einzusteigen.

„Digital mobil im Alter“ stärkt Kompetenzen der Senioren

Seit mehr als sieben Jahren setzen wir uns gemeinsam mit der Stiftung Digitale Chancen für mehr digitale Teilhabe von Senioren ein. So ermöglichen wir älteren Menschen im Projekt „Digital mobil im Alter – Tablet- PCs für Senioren“, acht Wochen lang unter fachkundiger Begleitung Tablets auszuprobieren und Online- Erfahrungen zu sammeln.
Begleitend hat Telefónica Deutschland gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Direktor der Stiftung Digitale Chancen, Prof. Dr. Herbert Kubicek, eine empirische Studie aufgesetzt, die das digitale Nutzungsverhalten von älteren Menschen in ihrem Alltag untersucht. Basierend auf den Ergebnissen der Studie wurde ein Leitfaden „Digitale Kompetenzen für ältere Menschen“ erarbeitet. Mit Beispielen leitet dieser dazu an, ein bedarfsgerechtes Angebot zur Unterstützung von älteren Menschen zu planen und zu gestalten. 2019 wurde er um Themen wie den kompetenten Umgang mit Hasskommentaren oder Fake News sowie um Handreichungen für Einsteiger erweitert. Die 2. erweiterte Auflage des Leitfadens wurde in einer Gesamtauflage von 1.000 Exemplaren gedruckt und bundesweit an Einrichtungen versandt. Sie steht darüber hinaus allen Interessierten in digitaler Form zum Download zur Verfügung. Der Leitfaden wurde zudem in der Kategorie Digital Resources für den ALL DIGITAL Award des europäischen Verbands ALL DIGITAL nominiert. Der Preis zeichnet Projekte aus, welche die digitale Inklusion in Europa fördern.
Credits: Till Budde
Digitale „Schnitzeljagd"
Zu den Multiplikatoren von „Digital mobil im Alter“ zählen Vertreter aus Ministerien und Politik, Wohlfahrtsverbände, soziale Träger, Seniorenbeiräte/-vertretungen, Einrichtungen für Senioren sowie Vereine und Ehrenamtliche. Im vergangenen Jahr wurde das Projekt auf verschiedenen Fachtagungen und Messen präsentiert. So hat Prof. Dr. Kubicek unsere Erfahrungen in der Programmgestaltung in die Diskussionen der Expertenrunde für den Altenbericht 2019 eingebracht. Zudem wurde „Digital mobil im Alter“ auf dem Netzfest der re:publica vorgestellt. Mit „Digital mobil im Alter“ haben wir im Jahr 2019 über 32.000 ältere Personen erreicht, darunter knapp 4.000 ältere Multiplikatoren. Unser Ziel ist, das Angebot zur digitalen Inklusion älterer Menschen um attraktive Formate zu erweitern, z. B. mit einer digitalen „Schnitzeljagd“. Hier haben wir Berliner Senioren dazu angeregt, ihre Stadt spielerisch mithilfe von Tablets und Smartphones zu erkunden und sich damit körperlich und geistig fit zu halten. Die Anwendung Actionbound stellte den Teilnehmern an verschiedenen Wegpunkten digitale Aufgaben, für deren Lösung sie Punkte erhielten. Neben der Recherche der Antworten im Internet ging es auch darum, Fotos und Tonaufnahmen zu machen oder QR-Codes zur schnellen Navigation im Netz einzusetzen. Auch Klaus-Dieter Gröhler, der Bundestagsabgeordnete für den Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, reihte sich in die Teilnehmer ein und betonte die Bedeutung der Digitalisierung für eine bessere Lebensqualität der älteren Generation. Wir haben zudem den internationalen Seniorentag am 1. Oktober 2019 zum Anlass genommen, ältere Mitmenschen zur Veranstaltung „Digitale Reise um die Welt – ein Quiz zum Weltseniorentag“ ins BASECAMP in Berlin einzuladen, denn Denk- und Quizspiele wie FreeCell, Sudoku, Solitär oder Kreuzworträtsel sind bei Senioren nicht nur beliebt, sondern halten sie auch geistig rege. Diverse Stationen waren im BASECAMP verteilt. Einzeln und in Gruppen unternahmen die Teilnehmer eine virtuelle Expedition rund um den Globus, die ihr Allgemeinwissen auf die Probe stellte. Die Route führte auf alle Kontinente. Dabei konnten Fragen zu verschiedenen Ländern und vielfältigen Themen beantwortet werden, um Punkte zu erspielen: „Wie werden die Daten des Internetverkehrs zwischen den Kontinenten übertragen?“ oder „Was ist ein Emoji?“ – damit gelang es, sie spielerisch an das Thema Digitalisierung und an deren Möglichkeiten heranzuführen. Um die digitale Inklusion für Senioren auch im Kontext von Zukunftstechnologien zu fördern, stellen wir uns u.a. der gesellschaftlichen Diskussion zur künstlichen Intelligenz. So haben wir 2019 in der Hauptstadtrepräsentanz von Telefónica Deutschland Thema „KI und Senioren“ in den Mittelpunkt gestellt. Experten aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Start-ups diskutierten sowohl über den Einsatz von bewältigung wie etwa Sprachassistenzsystemen, über ethische Fragestellungen, den Abbau von Ängsten und Vorbehalten und die Wünsche der Senioren nach Autonomie, Transparenz und der Hoheit über ihre Daten.