DGAP-News: Telefónica Deutschland Holding AG: Versatel und Telefónica vereinbaren langfristige Glasfaser-Kooperation

DGAP-News: Telefónica Deutschland Holding AG / Schlagwort(e): Sonstiges Telefónica Deutschland Holding AG: Versatel und Telefónica vereinbaren langfristige Glasfaser-Kooperation 21.10.2013 / 11:07
Versatel und Telefónica vereinbaren langfristige Glasfaser-Kooperation - Versatel übernimmt Hamburger Glasfasernetz von Telefónica - Verkauf wird vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden bis Ende des Jahres abgeschlossen Düsseldorf / München, 21. Oktober 2013 - Versatel, eines der führenden Telekommunikationsunternehmen für Geschäfts- und Wholesale-Kunden in Deutschland, erwirbt das Glasfasernetz im Stadtgebiet Hamburg von Telefónica Deutschland. Neben Berlin hat Versatel nun auch in Hamburg, der zweitgrößten Stadt Deutschlands ein sehr dichtes Glasfasernetz mit ca. 93.000 Faserkilometern und dementsprechenden 1.000 Kabelkilometern. Beide Unternehmen erweitern mit der Vereinbarung die bereits bestehende Zusammenarbeit im Festnetz- und Mobilfunkbereich. Versatel sichert sich mit der Vertragsunterzeichnung eine der größten Erweiterungen des eigenen Glasfasernetzes in der jüngeren Unternehmensgeschichte. Neben dem Netz erwirbt Versatel auch ein neu gebautes Rechenzentrum. So wird Versatel seinen Kunden neben der noch besseren Netzabdeckung im Geschäftskunden- und Wholesale-Umfeld noch umfangreichere Housing-Leistungen anbieten können. Insbesondere im Norden Deutschlands stärkt Versatel damit seine Position als einer der führender Infrastruktur- und Telekommunikationsanbieter für Geschäftskunden. Hamburg gilt als einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte Deutschlands, nicht zuletzt durch den größten nationalen Hafen, der gleichzeitig zu den wichtigsten Containerhäfen weltweit zählt. Die Übernahme ist daher eine passgenaue Ergänzung des Versatel-Geschäftsmodells. Telefónica wiederum sichert sich mit der Vereinbarung langfristig den Zugang zu Glasfaseranbindungen im Ausbaugebiet der Versatel. Dadurch kann das Unternehmen auch weiterhin Geschäfts- und Privatkunden attraktive Telekommunikationsprodukte anbieten. 'Versatel verfügt über eine langjährige Erfahrung im Betrieb und Ausbau von Glasfaserinfrastrukturen. Durch die Konsolidierung der Netze sind wir gemeinsam nun umso mehr die richtigen Partner für die wachsenden Breitbandanforderungen von Geschäftskunden sowohl im Raum Hamburg als auch deutschlandweit. Nun ist Versatel nach Berlin auch in der zweitgrößten Stadt Deutschlands mit einem vergleichbar umfangreichen eigenen Netz vertreten', sagt Johannes Pruchnow, Vorsitzender der Geschäftsführung von Versatel. 'Der Ausbau der bestehenden Kooperation ermöglicht es Telefónica, langfristig und flexibel im gesamten Glasfasernetz der Versatel UMTS und LTE Mobilfunkstationen mit Glasfaser anzubinden, um den Geschäfts- und Privatkunden von Telefónica eine hervorragende mobile Datennutzung bereitzustellen', sagt René Schuster, CEO von Telefónica Deutschland. Bereits im vergangenen Jahr hatte Versatel seinen Footprint durch die Übernahme der KielNET gestärkt. Versatel ist in den 33 größten Städten Deutschlands mit eigner Infrastruktur vertreten. Der Verkauf erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden und soll bis Ende des Jahres 2013 abgeschlossen sein. Ende der Corporate News
21.10.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de
Sprache: Deutsch Unternehmen: Telefónica Deutschland Holding AG Georg-Brauchle-Ring 23-25 80992 München Deutschland Telefon: +49 (0)89 24 42 0 Internet: www.telefonica.de ISIN: DE000A1J5RX9 WKN: A1J5RX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart TecDAX Ende der Mitteilung DGAP News-Service
235383 21.10.2013