Telefónica und Huawei verstärken Zusammenarbeit:Gemeinsame Entwicklung in München unterstützt Ausbau von 4.5G-Netzen in Südamerika

Telefónica und Huawei haben die Einführung der LTE-Ausbaustufe 4.5G in Bogotá, Monterrey und Rio de Janeiro vereinbart. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Videodiensten und Echtzeit-Gaming auf mobilen Geräten steigt der Datenverkehr in seinem Volumen über Smartphones bei Telefónica sehr schnell an. Der Ausbau von 4.5G in den dicht besiedelten Gebieten dieser Städte, die einen großen Anstieg im Datenvolumen verzeichnen, wird die Netzkapazität erhöhen und die Performance deutlich verbessern. Mit 4.5G lässt sich in kommerziellen Netzen eine Download-Geschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde erreichen. Telefónica plant, gemeinsam mit Huawei die 4.5G-Netztechnologie in den kommenden Monaten zunächst in diesen ausgewählten Städten zu evaluieren, um 4.5G im späteren Verlauf des Jahres 2018 gegebenenfalls in weiteren Ländern aufzubauen. Mit 4.5G in Südamerika führt Telefónica 4x4 MIMO, Carrier Aggregation (3CA) mit drei Bändern, die Modulation 256-QAM und CloudAIR (eine unternehmenseigene Technologie von Huawei) in ihren dortigen Netzen ein. Juan Carlos García, Technology and Architecture Global Director bei Telefónica, ist zuversichtlich im Hinblick auf die Möglichkeiten von 4.5G. Er sagte: „4.5G ist ein entscheidender Schritt in Richtung 5G. In den vergangenen zwei Jahren haben Telefónica und Huawei gemeinsam als erste in der Branche verschiedene Innovationen im Rahmen dieser neuen Technologien hervorgebracht. Nun ist es an der Zeit, die Ergebnisse dieser Innovationen kommerziell umzusetzen und unseren Kunden die besten Erlebnisse zu vermitteln.“ Um die ersten Anwendungen für das künftige 5G-Netz schon heute ausgiebig testen zu können, haben Telefónica Deutschland und Huawei in Deutschland im Rahmen ihres „TechCity“-Projects ein Hochgeschwindigkeits-4.5G-Mobilfunknetz für Feldtests errichtet. Hier werden unter Laborbedingungen bereits Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1,65 GBit/s erreicht werden. Neben einem besseren Erlebnis für Endanwender beispielsweise beim Streamen von HD-Videos wird 4.5G auch Mobilfunkdienste wie das mobile Internet der Dinge (IoT) oder die Kommunikation in Echtzeit unterstützen. Edward Deng, President of Telefónica Global Account bei Huawei, erläuterte: „4.5G unterstützt Telefónica dabei, die Einführung von 5G-Technologien in bestehende LTE-Netze zu optimieren. 5G-ähnliche Dienste und neue Geschäftsmodelle können auf diese Weise zeitnah entwickelt und eingeführt werden.“

Autor: Jörg Borm

Manager Corporate Communications | Jörg Borm hat als Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik zunächst einige Jahre selbst den Netzausbau aktiv vorangetrieben, bevor er die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für E-Plus auf regionaler Ebene aufbaute und leitete. Sein fundiertes Wissen aus den Bereichen Kommunikation, Politik, Verwaltung und seine Erfahrungen aus vielen Ratssitzungen und Bürgerveranstaltungen bringt er seit 2006 als Pressesprecher des Unternehmens auch national ein. Er ist aktuell verantwortlich für den redaktionellen Themendienst Verbraucher & Service, die regionale Kommunikation, die Themen Umwelt und Technik (CSR) sowie die Vertriebskommunikation. Außerdem ist er Experte in Sachen Roaming.

Weitere Informationen:

Zukunftstechnologie: Auf dem Weg zu 5G Alle Blogartikel zum Thema: TechCity München