Gemeinsam gegen digitale Gewalt:O2 unterstützt die bundesweit erste spezialisierte Cybermobbing-Beratungsstelle

Die Hemmschwelle bei Tätern im Internet ist sehr niedrig.
Seit heute gibt es ein weiteres Mittel im Kampf gegen Erniedrigung und Ausgrenzung junger Menschen im Netz: die Online-Beratungsplattform des Vereins Cybermobbing-Hilfe e.V. und ihres 16-jährigen Gründers Lukas Pohland – das erste bundesweite Angebot dieser Art. Telefónica Deutschland / O2 unterstützt die Plattform mit Service-Know-how und Fördergeldern.
Credits: Stefanie Lategahn
Lukas Pohland, Gründer & Vorsitzender Cybermobbing-Hilfe e.V.
„Bei uns finden Kinder und Jugendliche kompetente Unterstützung auf Augenhöhe“, erklärt Lukas Pohland, der für das Projekt ein zehnköpfiges Team von ehrenamtlichen, überwiegend jugendlichen Experten aufgestellt hat. „Alle unsere Berater haben sich intensiv durch Fortbildungen auf ihre Aufgabe vorbereitet.“ Das neue Hilfsportal wurde heute im Rahmen einer Online-Veranstaltung unter Moderation von Mirko Drotschmann (bekannt als MrWissen2Go u.a. bei youtube) in Düsseldorf vorgestellt. O2 stellte für den Termin sein Trainings- und Event-Loft über dem o2 Store am Düsseldorfer Schadowplatz zur Verfügung. Digital mit dabei waren über 250 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, die in nachfolgenden Workshops ihre Fertigkeiten im Umgang mit Cybermobbing schulen konnten.
Die Initiative WakeUp! bietet Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrkräften Informationen und Hilfsangebote zum Thema Cybermobbing an.
Mit dem neuen Hilfsportal setzt Telefónica Deutschland / O2 ihre gemeinsame Initiative WAKE UP! mit der Cybermobbing-Hilfe und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM) fort. Bereits seit 2020 sind eine spannende Miniserie sowie digitale Lerninhalte zum Thema Cybermobbing verfügbar. Die WAKE UP!-Schauspieler Amelie May und Maximilian Braun nahmen ebenfalls an der Eröffnungsveranstaltung teil und berichteten den Teilnehmenden von ihren eigenen Erfahrungen im Umgang mit Cybermobbing. Laut einer aktuellen Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing ist jede/r sechste Schüler/in in Deutschland von dieser Art digitaler Gewalt betroffen. Die Corona-Pandemie habe diese Entwicklung zusätzlich verstärkt: Kinder und Jugendliche verbringen deutlich längere Zeiten im Internet. Dadurch habe sich auch die Zahl der Fälle von Cybermobbing noch einmal erhöht.
Claudia von Bothmer
„Cybermobbing ist ein wachsendes gesellschaftliches Problem, unter dem besonders junge Menschen leiden– nicht nur während einer Pandemie“, sagt Claudia von Bothmer, Head of Corporate Responsibility bei Telefónica Deutschland / O2. „Weil sich jeder zweite Mensch in Deutschland auf das O2 Mobilfunknetz verlässt, sehen wir es als unsere besondere Verantwortung, dass wir uns für einen fairen und respektvollen Umgang in der digitalen Welt einsetzen.“ Das kostenlose Angebot der Cybermobbing Hilfe funktioniert ebenso einfach wie effektiv: Per Mausklick werden Hilfesuchende von der eigenen Website unter www.cybermobbing-hilfe.de auf die Beratungsplattform gelenkt. Dort können sie sich mit den Experten austauschen. Ein persönlicher Ansprechpartner antwortet ihnen innerhalb von maximal 24 Stunden über die Beratungsplattform. Auf Wunsch erhalten die Betroffenen eine Benachrichtigung per E-Mail über den Eingang einer Antwort auf ihr Anliegen.

Über Lukas Pohland und Cybermobbing-Hilfe e.V.:

Lukas Pohland ist ein 16-jähriger Schüler, der sich vielseitig im Bereich Cybermobbing-Hilfe engagiert und in den Medien als Experte für dieses Thema gilt. Der Anlass für sein Engagement waren seine persönlichen Erfahrungen: Im Alter von zwölf Jahren war Lukas selbst von Cybermobbing betroffen, nachdem er einer im Internet gemobbten Mitschülerin geholfen hatte. Auf die Initiative von Lukas hin wurde im November 2018 der gemeinnützige Verein Cybermobbing-Hilfe e.V. gegründet. Seitdem betreibt der Verein mit Lukas als Vorsitzenden aktiv Präventionsarbeit gegen Cybermobbing und hilft betroffenen Kindern und Jugendlichen durch ein Beratungsangebot. Darüber hinaus unterstützt der Cybermobbing-Hilfe e.V. Schulen, öffentliche Institutionen und Unternehmen in ihrem Einsatz gegen Cybermobbing.

Über WakeUp!

Die Initiative WakeUp! bietet Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrkräften Informationen und Hilfsangebote zum Thema Cybermobbing an. Dazu hat O2 gemeinsam mit der FSM, Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter, und der Agentur für Bildungskommunikation YAEZ, die Homepage wakeup.jetzt konzipiert. Hier stellen die Partner ausführliche Informationen zum Cybermobbing bereit und geben handfeste Tipps zum Umgang mit Demütigung und Erniedrigung im Internet. Das Informationsangebot reicht von Webserien mit bekannten Soap-Darstellern bis zu sogenannten Edu-Stories, unterhaltsam aufbereitete Kurzlerneinheiten. Die Webserie wird durch ein pädagogisches Konzept für Schulen begleitet. Die pädagogischen Inhalte in Form von Edustories, sind ein zusätzliches Mittel, um das Wissen aus der Webserie weiter zu vertiefen.

Autor: Guido Heitmann

Leiter Corporate Communications Telefónica Deutschland | Guido Heitmann ist seit Oktober 2014 Head of Corporate Communications der Telefónica Deutschland. Zuvor seit 2001 Teil des Kommunikationsteams der E-Plus Gruppe und als Abteilungsleiter und Chef vom Dienst mit seinem Team verantwortlich für die Corporate-PR-Arbeit sowie die Interne Kommunikation. Geboren in Buxtehude, Diplom-Kaufmann, und schon immer als Kommunikator tätig, zuvor unter anderem bei Hapag-Lloyd AG in Hamburg. Als Pressesprecher Ansprechpartner unter anderem für Themen wie Finanzberichterstattung, M&A, Regulierung, Business & Technology Strategy sowie Personal- und Organisationsthemen. Twitter: @gu_heitmann

Telefónica News per E-Mail

Neuigkeiten rund um unser Unternehmen, unsere Kernmarke O2 sowie weitere unserer Marken und den Themen Digitalisierung und Telekommunikation. Jetzt kostenfrei anmelden!