BASECAMP ON AIR Event zur Generationenvielfalt:Karrieremöglichkeiten in jeder Lebensphase

Seite vorlesen
Credits: Shutterstock / Flamingo Images
Gerade Ältere sind oft fit und voller Energie, aber noch zu selten im Fokus von Unternehmen.
Welches Potenzial steckt in der generations­über­greifenden Zusammenarbeit? Wie können Unternehmen Menschen aller Altersgruppen, Karrierestufen und Lebensphasen fördern und motivieren? Das waren die zentralen Fragen unseres BASECAMP ON AIR Events „Generation Diversity – Über Babyboomer, GenXYZ, Respekt & Werte“ am 1. Juni 2021. Tijen Onaran, Gründerin und CEO von Global Digital Women, sprach auf dem Panel u. a. mit Nicole Gerhardt, Personalvorständin von Telefónica Deutschland / O2 über den Stellenwert der Generationenvielfalt und kontinuierlicher Weiterentwicklung. Die Debatte rund um Diversität wird stark vom Thema „Gender“ dominiert. Viel zu kurz komme bisher die Generationenvielfalt, betont Tijen Onaran in ihrer Moderation. Das wollen die Panelisten Nicole Gerhardt (Personalvorständin, Telefónica Deutschland / O2), Rüdiger Maas (Psychologe und Generationenforscher) und Dr. med. Enise Lauterbach (Gründerin und Geschäftsführerin LEMOA medical) ändern.

Zum Mitschnitt:

Ältere fit und voller Energie

Bei Telefónica Deutschland / O2 arbeiten verschiedene Generationen Seite an Seite. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befinden sich in ganz unterschiedlichen Lebensphasen mit individuellen Erfahrungsschätzen. Diese Vielfalt von Perspektiven, Kompetenzen und Netzwerken ist für das Telekommunikations­unternehmen wertvoll.
Das Panel bot dem Thema Generationenvielfalt eine Plattform.
„Ziel muss sein, dass wir das Potenzial der verschiedenen Lebensphasen bestmöglich nutzen und so ein produktives Miteinander schaffen“, betont Nicole Gerhardt bei der Online-Paneldiskussion. Gerade die Älteren seien fitter als jemals zuvor und voller Energie, aber noch zu selten im Fokus von Unternehmen. Man könne noch bis ins hohe Alter neue Dinge lernen. Weiterentwicklung sei in jeder Lebensphase möglich. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insbesondere in späteren Karrierephasen sind allein vor dem Hintergrund des demographischen Wandels ein „Talentpool“, den Unternehmen gar nicht außen vorlassen können. Gleichzeitig seien die Bedürfnisse und Erwartungen an die beruflichen Rahmenbedingungen und persönliche Karriereentwicklung über unterschiedliche Generationen und Lebensphasen hinweg verschieden, so Rüdiger Maas, Psychologe und Generationenforscher.

Karrieren müssen durchlässiger werden

Credits: Telefónica Deutschland
Nicole Gerhardt
Die klassischen linearen Karrierepfade werden diesen Bedürfnissen oftmals nicht gerecht. Deshalb müsse Karriere durchlässiger werden, fordert Nicole Gerhardt, Personalvorständin von Telefónica Deutschland / O2. „Eine Entscheidung für einen Beruf muss nicht immer für das Leben gelten. Wir möchten über alle Generationen und Lebensphasen zu Mobilität und Weiterentwicklung ermutigen – und damit Karrierevielfalt fördern." Ein Beispiel für einen echten Karriereneustart ist Dr. Enise Lauterbach, Panelistin beim BASECAMP ON AIR Event. Sie entschied sich dazu, ihren Beruf als Chefärztin der Kardiologie aufzugeben und ist jetzt Gründerin und Geschäftsführerin des Start-ups Lemoa Medical, ein Medizin-Startup für moderne Kommunikation im Gesundheitssystem.
Dr. Enise Lauterbach
„Ich sehe die Digitalisierung als Chance für eine barrierefreie und nachhaltige Gesundheitsversorgung. Es war mir als Ärztin wichtig, einen positiven und nachhaltigen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. Meine Chefarztposition ließ aber keinen Handlungsraum für Veränderungen zu. Das Gesundheitssystem ist komplex und nicht für Beweglichkeit bekannt, so habe ich meine Stelle gekündigt. Das bedeutete bei null anzufangen, aber auch meinen Fokus auf das Wesentliche zu richten: durch Digitalisierung die Versorgungsqualität von Patienten wieder in den Mittelpunkt zu stellen.“

Ausprobieren mit Sicherheitsnetz

Auch Nicole Gerhardt möchte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermutigen, mental mobil und neugierig zu bleiben, etwas Neues auszuprobieren und sich so im wahrsten Sinne des Wortes zu bewegen. Dafür müsse es möglich sein, dass man sich – temporär oder auch auf Dauer – an neue Positionen und Aufgaben wagen kann, neue Erfahrungen sammelt und möglicherweise eine neue Karriere startet und sich so persönlich weiterentwickelt. Entscheidend sei der Faktor Sicherheit. Telefónica Deutschland / o2 möchte seinen Mitarbeitenden einen geschützten Raum für diese Art der Mobilität bieten. Das Unternehmen ermöglicht dies u. a. durch zeitweise Job-Rotationen, die zahlreiche Mitarbeiter bereits für einen Perspektivwechsel und persönliche Weiterentwicklung genutzt haben. Weitere Maßnahmen werden in diesem Jahr folgen. Wenn Menschen die Erfahrung machen, dass sie in unterschiedlichen Kontexten erfolgreich sein können, dann gebe das Selbstvertrauen, so Nicole Gerhardt. Die Aufzeichnung des Events können Sie sich hier ansehen: https://youtu.be/1Bb_jVnULbA

Von: Julia Lindner

Julia Lindner ist Pressesprecherin bei Telefónica Deutschland.

Erfolgsfaktor Gleichheit der Geschlechter:

Telefónica Deutschland / O2 ist zum zweiten Mal in Folge im Bloomberg Gender-Equality Index gelistet und laut einer Gleich­berechti­gungs-Studie der Boston Consulting Group führend bei Diversity. Auch der Mutterkonzern Telefónica S.A., hat seine Position im Bloomberg GEI im vierten Jahr in Folge weiter verbessert.

Bis 10. Juni bewerben: 50 “Women in Data”-Stipendien zu vergeben

Alle Infos zum Stipendium gibt es hier! Women in Data-Stipendium: Jetzt bewerben

Telefónica News per E-Mail

Neuigkeiten rund um unser Unternehmen, unsere Kernmarke O2 sowie weitere unserer Marken und den Themen Digitalisierung und Telekommunikation. Jetzt kostenfrei anmelden!