Neuauflage des Mobilfunkpakts in NRW:Telefónica Deutschland macht 5G für alle verfügbar

Seite vorlesen
Credits: Henning Koepke / Telefónica Deutschland
Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart und Vertreter der drei Mobilfunknetzbetreiber haben eine positive Bilanz des ersten Mobilfunkpakts gezogen und die Weiterführung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit im Rahmen eines Mobilfunkpakts 2.0 bis Ende 2024 vereinbart. Telefónica Deutschland kündigt weiterhin massive Investitionen in den 5G-Ausbau in NRW an. Mit mehr als 18.700 erfolgreichen Ausbau-Maßnahmen innerhalb von drei Jahren haben die Netzbetreiber die Mobilfunkversorgung im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen deutlich verbessert. Nach Ansicht von Minister Pinkwart sind mehr als 1.450 4G-Neubauten und fast 12.800 4G-Aufrüstungen auf bestehenden Masten ein klarer Beweis, dass der Mobilfunkpakt in Nordrhein-Westfalen seit seiner Unterzeichnung im Jahr 2018 seine volle Wirkung entfaltet hat. Hinzu kommen zahlreiche neue 5G-Standorte.
Credits: Florian Streicher / Telefónica Germany
Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (Mitte) und die Mobilfunkbetreiber verbuchen den ersten NRW-Mobilfunkpakt als klares Erfolgsmodell.
„Unsere massiven Ausbaumaßnahmen im Rahmen des Mobilfunkpaktes sorgen dafür, dass Nordrhein-Westfalen heute über eine exzellente digitale Mobilfunk-Infrastruktur verfügt. Nahezu alle Haushalte in NRW sind mit schnellem 4G versorgt“, sagt Valentina Daiber, Vorständin für Recht und Corporate Affairs bei Telefónica Deutschland / O2. „Mit dem neuen Pakt machen wir klar: Die Zukunft heißt 5G. Damit Wirtschaft und Verbraucher von neuen digitalen Anwendungen profitieren, bauen wir in den kommenden Jahren ein leistungsstarkes 5G-Netz auf. Heute funken wir mit 5G schon in allen größeren Städten, bald landesweit. Für diese massiven Investitionen brauchen wir als Netzbetreiber Planungssicherheit. Wir begrüßen es daher ausdrücklich, dass NRW sich für neue Vergabemodelle für Mobilfunkfrequenzen einsetzt. Sinkende Frequenzkosten sind gut für den Infrastrukturausbau und für alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland.“

Telefónica investiert weiter massiv in den 5G/4G-Ausbau

Credits: Florian Streicher / Telefónica Germany
Das Land NRW und die drei Mobilfunkbetreiber haben am 2. September 2021 die Weiterführung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit beim Mobilfunkausbau bis Ende 2024 vereinbart. Im Bild v. l. n. r.: Valentina Daiber (Vorstand Recht & Corporate Affairs bei Telefónica Deutschland), Hannes Ametsreiter (CEO Vodafone Deutschland), Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW), Dido Blankenburg (Mitglied der Geschäftsleitung Telekom Deutschland)
Der neue Mobilfunkpakt 2.0 sieht unter anderem den weitgehend flächendeckenden Aufbau einer 5G-Infrastruktur vor. Erreicht werden soll dies durch die Erhöhung der Gesamtanzahl der 5G-Erweiterungen auf über 10.300 5G-Anlagen sowie die weitere Verbesserung der 4G-Versorgungsqualität durch zusätzlich mindestens 8.000 4G-Ausbaumaßnahmen bis Ende 2024. Mit Blick auf das gesamte Bundesgebiet investiert allein Telefónica Deutschland / O2 im laufenden Jahr 2021 mit über einer Milliarde Euro so viel wie nie zuvor in seine Netzinfrastruktur. Damit setzt das Unternehmen seine erfolgreiche Ausbauoffensive der vergangenen Jahre fort, die bereits im letzten Dezember zum ersten „sehr gut“ für das O2 Netz im Mobilfunk-Netztest der Fachzeitschrift connect geführt hat.* Neben der weiteren Verbesserung des 4G Netzes will Telefónica Deutschland / O2 bis Jahresende 2021 auch über 30 Prozent der deutschen Bevölkerung mit 5G versorgen, bis 2025 ganz Deutschland. Bereits jetzt betreibt das Unternehmen mehr als 600 5G-Antennen auf den leistungsfähigen 3.6 GHz-Frequenzen in Nordrhein-Westfalen. Mit seinem konsequenten Ausbau wird Telefónica Deutschland / O2 dem stark wachsenden Datenvolumen im O2 Netz gerecht, das sich in einem Zeitraum von nur zwei Jahren verdoppelt hat.
*Connect-Mobilfunk-Netztest, Heft 1/2021: „sehr gut“ (852 Punkte); insgesamt wurden vergeben: dreimal „sehr gut“ (926, 876 und 852 Punkte)

Von: Jörg Borm

Senior Media Relations Manager | Jörg Borm hat ab 1997 als Diplom-Ingenieur der Nachrichtentechnik zunächst einige Jahre den Netzausbau aktiv vorangetrieben, bevor er 2006 in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wechselte. Seit 2014 ist er bei Telefónica verantwortlich für die Netz-und Vertriebskommunikation (B2C).

Weitere Informationen:

Auf unserer 5G-Netzinfoseite finden Sie alle Informationen zum neuen Mobilfunkstandard. 5G für 30 Prozent der Bevölkerung 2021 - 5G-Standalone in Vorbereitung: Telefónica Deutschland / O2 startet 5G-Ausbauturbo

Telefónica News per E-Mail

Neuigkeiten rund um unser Unternehmen, unsere Kernmarke O2 sowie weitere unserer Marken und den Themen Digitalisierung und Telekommunikation. Jetzt kostenfrei anmelden!