Schwerpunkt auf „pures 5G“ über 3.6 GHz-Frequenz:Schneller O2 Netzausbau – 50 Prozent 5G-Versorgung bis Ende 2022

Seite vorlesen
Ein Jahr nach dem 5G-Start bestätigt Telefónica Deutschland / O2 ihre Ausbaupläne für den neuesten Mobilfunkstandard: das O2 Netz wird Ende 2022 über 50 Prozent der deutschen Bevölkerung mit 5G versorgen. Auch für Ende 2021 ist das Unternehmen auf Kurs und peilt weiter eine Versorgung von über 30 Prozent an. Die Basis dafür bildet das Hochinvestitionsprogramm im Volumen von rund vier Milliarden Euro bis Ende 2022. Beim Ausbau der neuen Mobilfunktechnik steht das sogenannte „pure 5G“ über die leistungsstärkste 3.6-GHz-Frequenz im Mittelpunkt. Gerade ging im O2 5G-Netz die 3.000ste 3.6-GHz-Antenne live. Inzwischen bringt Telefónica Deutschland / O2 wöchentlich rund 180 dieser 5G-Antennen ans Netz, Tendenz steigend. Das Unternehmen baut 5G im Vergleich zu 4G insgesamt doppelt so schnell aus und liegt voll im Plan, bis Ende 2025 ganz Deutschland mit 5G zu versorgen.
Markus Haas schaltet das 5G Netz ein
Am 3. Oktober 2020, dem symbolträchtigen 30. Jahrestag der Deutschen Einheit hatte der CEO der Telefónica Deutschland / O2, Markus Haas, gemeinsam mit dem virtuell anwesenden bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder in einer offiziellen Zeremonie in Berlin das 5G-Netz des Unternehmens gestartet. Drei Tage später erfolgte der 5G-Produktstart in den ersten O2 Free Vertragstarifen. Inzwischen ist 5G ohne Aufpreis in fast allen O2 Free Vertragstarifen für Neu- und Bestandskunden enthalten. „Wie bei 2G, 3G und 4G bringen wir auch 5G in Deutschland durch schnellen Netzausbau, Netzinvestitionen in Milliardenhöhe und Produkte zum besten Preis-Leistungsverhältnis zur Massenmarktreife“, erklärt CEO Markus Haas zum ersten Jahrestag des 5G-Starts im O2 Netz. „Seit Beginn richten wir den 5G-Ausbau am konkreten Nutzen für Privatkunden und Unternehmen aus. So treiben wir die dringend notwendige Digitalisierung für Wirtschaft und Verbraucher am effektivsten voran. Unser 5G-Netz ist heute, ein Jahr nach dem Start, bereits in hundert Städten live. Und aktuelle internationale Tests bestätigen, dass es das schnellste 5G-Netz in Deutschland ist. Jetzt werden wir das O2 5G-Netz auch zügig in die Fläche bringen.“

Marktdurchdringung mit 5G nimmt Fahrt auf

Credits: Henning Koepke / Telefónica Deutschland
Der Mehrwert liegt zurzeit in zusätzlichen Netzkapazitäten
Der Mehrwert von 5G liegt für Privatkunden in dieser frühen Ausbauphase jenseits der Leistungsvorteile vor allem in zusätzlichen Netzkapazitäten, die der neue Mobilfunkstandard bereitstellt. Im ersten Halbjahr 2021 hat das O2 Mobilfunknetz 1 Milliarde Gigabyte an Daten transportiert, ein absoluter Rekord. Städte sind Hotspots des Datenverkehrs. Die wachsende Zahl städtischer 5G-Nutzer verlagert zunehmend Teile dieses Datenverkehrs ins 5G-Netz und entlastet so das 4G-Netz. Damit sichert das O2 5G Netz auch den 4G-Nutzern aller Marken und Partnermarken der Telefónica Deutschland / O2 ein konstant gutes Netzerlebnis. Die Marktdurchdringung mit 5G gewinnt sichtbar an Tempo. Inzwischen machen 5G-Smartphones mehr als 50 Prozent aller Endgeräte aus, die über die Vertriebskanäle der Telefónica Deutschland / O2 verkauft werden. Passend dazu geht 5G-Netzausbau Telefónica Deutschland / O2 jetzt stärker in die Fläche. Auch hier legt das Telekommunikationsunternehmen den Schwerpunkt auf das sogenannte „pure 5G“ über die 3.6-GHz-Frequenz. Es wird privaten wie geschäftlichen Nutzern perspektivisch mehrfache Gigabit-Datengeschwindigkeit und Reaktionszeiten (Latenz) von wenigen Millisekunden liefern. Darin unterscheidet das sich das „pure 5G“ vom kombinierten 4G/5G per Dynamic Spectrum Sharing (DSS), das aktuell in anderen deutschen 5G-Netzen vorherrscht. 5G teilt sich dabei mit 4G niedrigere Frequenzbänder bei vergleichbarer Leistungsstärke. Wo es in ausgewählten Gebieten eine sinnvolle 4G-Erweiterung darstellt, wird das Unternehmen auch Dynamic Spectrum Sharing einsetzen. Zusätzlich rollt es 5G teilweise rein über die 700-MHz-Frequenz aus, um den Flächenausbau zu beschleunigen und die Grundlage für das kommende 5G Stand Alone im O2 Netz zu schaffen. Erste Standorte sind bereits live.

Weichenstellungen für 5G Stand Alone

Noch in diesem Jahr startet die Umrüstung weiterer Stationen auf Open RAN.
Telefónica Deutschland / O2 steigert trotz paralleler Großprojekte wie der 3G-Abschaltung und Verdichtung des 4G-Netzes kontinuierlich die Taktrate ihres 5G-Ausbaus. Zusätzlich hat das Unternehmen in den letzten zwölf Monaten zentrale Weichen für sein 5G-Netz der Zukunft gestellt. Als erster deutscher Netzbetreiber hatte Telefónica Deutschland / O2 die innovative offene Architektur Open RAN für das Mobilfunk-Zugangsnetz aus dem Labor in den Livebetrieb geholt. Noch in diesem Jahr startet die Umrüstung weiterer Stationen auf Open RAN. Es wird dem Unternehmen größere Flexibilität bei der Herstellerauswahl geben und als vorrangig software-basierte Lösung das Aufrüsten von Basisstationen vereinfachen und beschleunigen. Außerdem gelang Telefónica Deutschland / O2 hierzulande die erste Frequenzbündelung im 5G-Livenetz per Carrier Aggregation, die 5G für die Kunden noch weiter beschleunigt und für einen stabil hohe Datendurchsatz sorgt. Ebenfalls fand im O2 Netz vor kurzem die Deutschland-Premiere des ersten Sprachtelefonats direkt über das 5G-Livenetz statt. Diese 5G-Telefonate nehmen keinen Umweg über das 4G-Netz und unterbrechen so auch nicht mehr laufende 5G-Datenverbindungen. Schließlich betreibt Telefónica Deutschland / O2 inzwischen ein eigenständiges 5G-Kernnetz. Damit hat das Unternehmen die Basis geschaffen, den neuen Netzstandard aus der technischen Abhängigkeit von 4G zu lösen und als sogenanntes „5G Stand Alone“ auf eigene Beine zu stellen. Privat- und Geschäftskunden wird das künftig selbst anspruchsvollste 5G-Anwendungen ermöglichen. Technisch ist das Unternehmen bereits heute in der Lage, ein bundesweites 5G-Stand Alone-Netz auszurollen. Sobald 5G Stand Alone für die Kunden einen echten Mehrwert bietet, wird es die Technologie aktivieren, etwa wenn genügend Endgeräte im Markt 5G SA unterstützen. Direkt im ersten 5G-Jahr hat das Telefónica Deutschland / O2 damit begonnen, das O2 5G Kernnetz für industrielle Anwendungen in die Cloud zu verlagern. Das vereinfacht deutlich die Errichtung von 5G Campusnetzen, beschleunigt für die Unternehmen die Einführung neuer Industrieanwendungen beschleunigt und verkürzt die Zeit bis zur Markteinführung neuer Produkte und Anwendungen.

Mit 5G zum grünsten Netz

Der schnelle Ausbau des 5G-Netzes hilft Telefónica Deutschland / O2 das Unternehmensziel zu verfolgen, ihren Kunden bis 2025 das grünste Mobilfunknetz in Deutschland zu bieten. 5G funkt deutlich energieeffizienter als die Vorgängerstandards. Allein die Umwandlung der 3G- in die 4G- und 5G-Netztechnik wird den Stromverbrauch des O2 Netzes pro transportiertem Byte um bis zu 90 Prozent senken. Darüber hinaus wird das Unternehmen einen wesentlichen Beitrag leisten, insgesamt die Klimaziele in Deutschland zu erreichen. Sein 5G-Netz wird digitalen Lösungen und einer allseitigen Vernetzung den Boden bereiten und so anderen Branchen dabei helfen, CO2-Emissionen einzusparen und nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Von: Klaus Schulze-Löwenberg

Klaus Schulze-Löwenberg ist seit 2016 Leiter Produkt & Technologiekommunikation bei Telefónica Deutschland. Zuvor seit 2008 Teil des Kommunikationsteams der E-Plus Gruppe und als Teamleiter verantwortlich für die Netz- und Produktkommunikation.

Weitere Informationen:

Auf unserer 5G-Netzinfoseite finden Sie alle Informationen zum neuen Mobilfunkstandard. 5G für 30 Prozent der Bevölkerung 2021 - 5G-Standalone in Vorbereitung: Telefónica Deutschland / O2 startet 5G-Ausbauturbo 5G-Netz Start am Tag der Deutschen Einheit: Fotos bei Flickr
5G Start von O2 am 3. Oktober 2020 - Illumination der Oberbaumbrücke in Berlin im Rahmen des 16. ‚Festival of Lights‘ 2020

Telefónica News per E-Mail

Neuigkeiten rund um unser Unternehmen, unsere Kernmarke O2 sowie weitere unserer Marken und den Themen Digitalisierung und Telekommunikation. Jetzt kostenfrei anmelden!