O2 Telefónica TecTalk mit FlixMobility CEO:5G ist Erfolgsgarant für die Mobilität der Zukunft

Seite vorlesen
O2 Telefónica TecTalk mit Markus Haas und André Schwämmlein
Eine schnelle Mobilitätswende ohne 5G? Das können sich Markus Haas, CEO von O2 Telefónica und André Schwämmlein, Co-Founder und CEO von FlixMobility nicht vorstellen. Im aktuellen O2 Telefónica TecTalk sprechen sie mit Moderatorin Katrin-Cécile Ziegler darüber, wie 5G die Zukunft der Mobilität beeinflusst und gleichzeitig dabei helfen wird, CO2 Emissionen zu reduzieren. Wichtig ist für beide dabei: weniger Regulierung und mehr Mut zu Innovation in Deutschland.
André Schwämmlein und Markus Haas zur Mobilitätswende
„Wenn viele Menschen gemeinsam im Bus oder Zug etwas erleben können und das Reisen noch mehr Spaß macht, dann ist das mit Sicherheit ein wesentlicher Hebel für den Erfolg“, sagt Markus Haas, CEO von O2 Telefónica zu den Chancen durch 5G für den Mobilitätssektor. Für André Schwämmlein, Co-Founder und CEO von FlixMobility steht fest: „Ohne 5G wird die Mobilitätswende langsamer sein.“
André Schwämmlein zur Netzverfügbarkeit
Für sein internationales Verkehrsunternehmen für Fernbus- und Zugreisen sind Streaming und Entertainment sogar ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Auto, ist Schwämmlein überzeugt: „Wir waren die ersten, die WLAN im Bus angeboten haben. Für uns ist es eines unserer stärksten Argumente, in einen Bus oder Zug zu steigen, dass man während der Fahrt nicht sein Steuer festhalten muss, sondern am Handy sein kann.“ Die Netze würden allerdings heute noch nicht überall die Qualität liefern, die sich Fahrgäste in einem vollen Fernbus bei starkem Verkehr erhoffen. „Wir setzen darauf, dass die Möglichkeiten, Unterhaltung auf der Fahrt zu konsumieren, deutlich steigen werden“, sagt er.

5G als Starthilfe für autonomes Fahren

André Schwämmlein und Markus Haas zum autonomen Fahren
Die Chancen, die 5G für die Mobilität bietet, gehen aber weit über Entertainment hinaus. „Mit keiner anderen Technologie unter 5G war möglich, was heute möglich ist“, sagt Haas. Zum Beispiel beim autonomen Fahren. Bringt 5G hier den Durchbruch? „Es ist der Anfang. Wir werden zuerst in geschützten Bereichen sehen, dass beispielsweise der Gepäck-Trolley am Flughafen autonom fährt. Dann wird die Technologie auch Schritt für Schritt in den öffentlichen Raum kommen.“ Für Schwämmlein ist dabei nicht nur das Thema Automatisierung, sondern auch die Fernsteuerung wichtig. „5G ist der Kern, damit eine Fernsteuerungslogik überhaupt funktionieren kann. Solche Lösungen machen uns als Unternehmen wettbewerbsfähiger und es ist essentiell, dass wir hier erfolgreich sind“, sagt er.

Weniger Regulierung für schnelleren Netzausbau

Markus Haas zur Bewertung des Koalitionsvertrags
Im TecTalk lässt Haas keinen Zweifel daran, dass es 5G deutschlandweit geben muss und dass O2 Telefónica das O2 Netz weiter massiv ausbaut. Bis Ende dieses Jahres wird das Unternehmen die Hälfte aller Haushalte mit 5G erreichen und bis 2025 ganz Deutschland. Damit leistet das Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Mobilitätswende - und gleichzeitig zur Reduktion der CO2 Emissionen in Deutschland. Digitalisierung ist ein Enabler, um die Klimaziele zu erreichen. Wir sehen uns als Teil der Lösung. Jeder, der unsere Dienste nutzt, kann seine eigene Klimabilanz positiv unterstützen“, sagt Haas. Damit die digitale Infrastruktur schnell wachsen und die Mobilitätswende gelingen kann, sehen die Unternehmenslenker die Politik gefordert. „Das neu geschaffene Ministerium, das die digitalen Dinge noch stärker unterstützt, ist der richtige Weg. Aber nun müssen den Worten des Koalitionsvertrags auch Taten folgen. So sollten Bestandsfrequenzen, in die wir schon Milliarden investiert haben, verlängert werden, damit wir noch schneller ausbauen können“, betont Haas. „Alle stützen sich auf unser Netz. Da dürfen wir keine Zeit verlieren.“