Prävention durch integriertes Gesundheitsmanagement

Die digitale Revolution ist bereits in vollem Gange. Wir agieren in dynamischen Märkten mit schnell wechselnden Anforderungen an Produkte, Services und insbesondere an unsere Mitarbeiter. Demografische Veränderungen, technologische Entwicklungen sowie neue Anforderungen aus der vernetzten Arbeitswelt nehmen wir dabei aktiv an.
Der Telefónica Deutschland Group ist es ein besonderes Anliegen, ein sicheres Arbeitsumfeld zu bieten sowie die Gesundheit aller unserer Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern. Dazu haben wir eine Gesundheitspolitik erarbeitet und verabschiedet. Ziele unserer Gesundheitspolitik sind:
-Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen zu verhindern,
-die Gesundheitserhaltung unserer Mitarbeiter durch gezielte Maßnahmen zu fördern,
-die Arbeitszufriedenheit und Leistungsbereitschaft zu erhöhen,
-unsere Arbeitsergebnisse zu verbessern,
-gemeinsam konstruktiv und wertschätzend zusammenzuarbeiten sowie
-Rücksicht auf uns und andere zu nehmen.
Die Telefónica Deutschland Group betreibt ein ganzheitliches, integriertes Gesundheitsmanagement zur Umsetzung der Ziele und Grundsätze ihrer Gesundheitspolitik. Dabei unterscheiden wir bewusst nicht zwischen den gesetzlichen Anforderungen des Arbeitsschutzes und den weiteren Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, sondern kombinieren alle Elemente zu einem ganzheitlichen System.
Zu den Schwerpunkten im Jahr 2017 gehörten die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen mithilfe von gezielten Maßnahmen zur Arbeitssicherheit und Betriebsmedizin sowie die Einführung zielgerichteter gesundheitsfördender Programme. Das betraf beispielsweise die Neuaufstellung und –ordnung der Prozesse zur Arbeitsmedizin, die Burn-out-Prävention, die Unterstützung des Betriebssports und die Bewältigung gesundheitlicher Herausforderungen, die aus der Digitalisierung von Arbeitsprozessen entstehen. Ebenso zählten regelmäßige Grippeschutzimpfungen und Blutspenden zu den Maßnahmen. Darüber hinaus können unsere Mitarbeiter bei privaten oder beruflichen Konfliktsituationen externe Beratung durch das Employee-Assistance-Programm in Anspruch nehmen. Als Basis unseres Handelns dient das 2016 erarbeitete „Handbuch integriertes Arbeitsschutz- und Gesundheitsmanagement“. Es lehnt sich an die Norm DIN EN ISO 45001:2016 an und formuliert konkrete Zielsetzungen mit entsprechenden Messgrößen (KPIs). Die KPIs dienen zur Steuerung und Verbesserung des Managementsystems. Unser unternehmensweit eingeführtes Health Forum ist für die strategische Planung und Steuerung der Gesundheits- und Sicherheitsthemen zuständig. Das Gremium ist interdisziplinär und paritätisch mit Vertretern der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite besetzt. In Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg haben wir 2017 eine umfangreiche Studie zur gesundheitlichen Auswirkung der Digitalisierung durchgeführt, aus der zielgerichtete Maßnahmen abgeleitet werden. Parallel haben wir am Standort Bremen ein Pilotprojekt mit dem Schwerpunkt psychische Gefährdungsbeurteilung umgesetzt. Die Auditierung im Rahmen des Corporate Health Awards im Jahr 2017 bescheinigte uns ein sehr gutes Ergebnis für unser betriebliches Gesundheitsmanagement (Exzellenz-Kategorie).