Mutige Schritte in die digitale Arbeitswelt von morgen

Seite vorlesen

Zwei Schlüsselinitiativen machen den Weg frei

Die Digitalisierung in einer globalisierten Welt verändert unsere Arbeitswelt nachhaltig. Wir müssen umdenken, mutig neue Ansätze ausprobieren und daraus lernen. So machen wir unsere Organisation fit für die Zukunft und attraktiv für neue Talente. Zugleich geben wir unseren Mitarbeitenden Orientierung und Sicherheit, weil wir mit den Chancen der Digitalisierung verantwortungsvoll umgehen. Damit wollen wir eine Vorreiterrolle einnehmen. Die Erkenntnisse der Corona-Pandemie haben unsere Transformation hin zu einer digitalen Arbeitswelt beschleunigt und ein starkes Momentum ausgelöst. Mit den „5 Bold Moves“ richten wir unsere Zusammenarbeit auf die Zukunft aus und stellen eine virtuelle Arbeitsweise, individuelle Flexibilität und maximale Produktivität klar ins Zentrum:

Working Anywhere – arbeiten, wo es am produktivsten ist

Mitarbeiter sollen ihren Arbeitsort künftig in Absprache mit der Führungskraft flexibel danach wählen können, wo sie am produktivsten sind. Dies kann je nach Person, Situation und Tätigkeit variieren und im Büro, im Home Office oder an einem anderen Ort sein. Mit einem flexiblen Hybridmodell will das Unternehmen die Vorteile von mobilem wie auch Vor-Ort-Arbeiten ausschöpfen und neue Möglichkeiten für eine standortunabhängige Weiterentwicklung, deutschlandweite Stellenbesetzung sowie persönliche Lebensmodelle schaffen.

Working Anytime – Arbeits- und Lebenszeit flexibel gestalten

Im Zuge von COVID-19 hat Telefónica die reguläre Arbeitszeit auf den maximalen gesetzlichen Rahmen von Montag bis Samstag zwischen 6 und 23 Uhr ausgeweitet, um insbesondere Eltern größtmögliche Flexibilität bei der Gestaltung ihres Arbeitsalltags zu bieten. Diese zeitliche Flexibilität soll künftig beibehalten werden, um damit Raum für einen selbstbestimmteren, bewussten Einsatz von Arbeitszeit zu geben. Damit möchte das Unternehmen stärker als zuvor berücksichtigen, dass Menschen zu unterschiedlichen Tageszeiten produktiv sind und dauerhaft eine noch bessere Vereinbarkeit verschiedener Lebensbereiche ermöglichen.

Outcome-based Leadership – Führung mit Fokus auf das Ergebnis

Die angestrebte neue Arbeitsweise erfordert eine veränderte Art der Führung. Im Fokus steht das Ergebnis, nicht in erster Linie wo und wann es zustande kommt. Mitarbeiter werden künftig zunehmend zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedlichen Orten und virtuell arbeiten. Für Führungskräfte ist dies eine Herausforderung, aber auch ein deutlicher Vorteil – durch eine gesteigerte Produktivität, eine gezieltere Steuerung der Wertschöpfung, durch höheres Mitarbeiterengagement oder den Zugang zu einem erweiterten Arbeitsmarkt.

Digital by Default – Virtuelle Meetings als neuer Standard

Es gilt das umgekehrte Prinzip: digitale Meetings sind der neue Standard. Dies ist die Voraussetzung für eine flexibilisierte Arbeitsweise und bietet vielfältige Vorteile für eine zeitechte, direkte Kommunikation und eine gleichberechtigte, effiziente Zusammenarbeit über Standorte hinweg. Dabei bleibt das gezielte, physische Zusammenkommen weiterhin wichtig. So sollen Formate wie Kreativworkshops, besondere Einzelgespräche und Team-Veranstaltungen weiterhin „in Präsenz“ stattfinden.

70% Less Travel – ein klares Zeichen für die Umwelt

Reisen für interne Meetings sollen dank Digital by Default auf ein Minimum reduziert werden. Neben den positiven Effekten wie Zeit- und Kosteneinsparungen für Mitarbeiter und Unternehmen können damit bis zu 600 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Freigewordene Mittel plant Telefónica Deutschland anteilsmäßig in Mitarbeiter und gesellschaftliche Zwecke zu reinvestieren.
Die Initiative BEYOND ermutigt unsere Mitarbeitenden, sich im Zuge des digitalen Wandels kontinuierlich weiterzuentwickeln und ihre eigene Karriere aktiv zu managen. Eine KI-basierte Plattform macht dabei transparent, welche Entwicklungsmöglichkeiten es für den Einzelnen im Unternehmen gibt, welche Kompetenzen für einen nächsten Schritt genau benötigt werden und wie diese selbstständig aufgebaut werden können. Dafür vergleicht die Plattform individuelle Kompetenzprofile von Mitarbeitenden mit aktuellen Ausschreibungen im Unternehmen und zeigt innerhalb von Sekunden passende „Matches“ auf – seien es offene Stellen, Projekteinsätze, Job-Rotationen, LinkedIn Learning-Kurse oder Qualifizierungsprogramme für Data Analytics, Cloud Computing oder UX Design. So können Mitarbeitende ihr Kompetenzprofil ständig ausbauen, Führungskräfte noch schneller passende Kandidaten finden und unser Unternehmen sein eigenes Potenzial optimal nutzen: Denn bis Ende 2022 sollen bis zu 70 % aller freien Stellen intern besetzt werden. Bisher haben sich bereits über 1.000 Mitarbeitende auf der BEYOND-Plattform angemeldet.