Mehr Energieeffizienz, weniger Emissionen

Den größten Ressourcenverbrauch unseres Unternehmens verzeichnen wir im Bereich Energie. Energieeffizienz und CO2-Reduktion gehören daher zu unseren wichtigsten umweltbezogenen Ansätzen in der Wertschöpfungskette, die mit klaren Zielen unterlegt sind. Bis 2020 reduzieren wir unsere direkten und indirekten CO2-Emissionen gegenüber 2015 um 11 %.

Unser Commitment:

Wir reduzieren unseren Energieverbrauch pro Datenvolumen bis 2020 um 40 % gegenüber 2015 und kaufen jedes Jahr 100 % der Energie, die wir selbst beschaffen und kontrollieren, aus Grünstrom ein.
Unser wichtigster Hebel zur Senkung von Energieverbrauch und CO2-Emissionen ist die Netzwerktechnik, die mit knapp 94 % den größten Anteil am Stromverbrauch einnimmt. Unseren Energieverbrauch pro Datenvolumen wollen wir bis 2020 um 40 % gegenüber 2015 senken. Wir kaufen bereits heute 100 % der Energie aus Grünstrom ein. Das gilt für die Energie, die wir selbst beschaffen und kontrollieren, etwa für Netzwerk, Büros, Call-Center, Shops und Rechenzentren. Bei unserem gesamten Stromverbrauch, in den auch Dritte einbezogen sind, liegen wir mit 71 %1 Anteil regenerativer Energien auf dem Niveau des Vorjahres. Durch den Erwerb von Grünstrom von einem kommunalen Energie- und Infrastrukturunternehmen unterstützen wir aktiv die Energiewende in Deutschland. Im Rahmen der Ausbauoffensive Erneuerbare Energien fördert der Energieversorger eine klimafreundliche Energiegewinnung durch die Nutzung erneuerbarer Energie im Strom- und Wärmebereich. Im Bereich Mobilität streben wir an, die durchschnittliche Flottenemission für die ab 2020 neu zugelassenen Firmenfahrzeuge mittels Anreizen auf 95 g CO2/km zu reduzieren. Die durch Geschäftsreisen verursachten CO2-Emissionen wollen wir bis 2018 um 10 % gegenüber dem Basisjahr 2015 senken. Mit der Erreichung unserer Ziele erwarten wir nicht nur Positiveffekte für die Umweltbilanz, sondern auch für unsere Geschäftszahlen, denn die Einsparungen durch eine gesteigerte Energieeffizienz im operativen Geschäftsbetrieb (OPEX) werden sich voraussichtlich bis 2020 auf insgesamt 15 Mio. EUR belaufen.

Maßnahmenpaket zur Erreichung unserer Umweltziele

Im Zuge des Zusammenschlusses der Telefónica Deutschland Group und der E-Plus Gruppe haben wir umfangreiche Maßnahmen zur umweltverträglichen Netzwerk- und Bürostandortkonsolidierung realisiert. Zudem haben wir im Bereich Netzwerk eine Reihe wichtiger Energieeffizienzmaßnahmen vorangetrieben, die bis 2018 bzw. 2020 vollständig umgesetzt werden sollen. Dazu gehört die Modernisierung der 2G- und 3G-Netze, von der wir bis Ende 2018 eine Einsparung von 6 GWh bzw. 1,5 GWh erwarten. Die Projekte hierfür sind angelegt, eine abschließende Bilanz können wir aber erst nach Abschluss der Projektlaufzeit ziehen. Im Rahmen der bis Ende 2018 laufenden Netzkonsolidierung durch Abschaltung und Rückbau von insgesamt rund 14.000 Standorten und der Modernisierung der Netzinfrastruktur rechnen wir mit Einsparungen von ca. 202 GWh. Für 2016 und 2017 betrug die Einsparung durch die Netzwerkkonsolidierung 92,65 GWh. Weitere Einsparungen von 50 GWh sollen durch die Abschaltung der DSL-Hauptverteiler bis 2020 erfolgen. 2016 und 2017 sind hier 9,64 GWh an Reduzierung erreicht worden. Im Bereich CO2-Management und Mobilität planen wir folgende Maßnahmen, um die bis 2018 bzw. 2020 gesetzten Ziele zu erreichen: Wir wollen gezielt und systematisch mehr Anreize innerhalb des Unternehmens schaffen, um die Anzahl der Fahrzeuge mit hohen CO2-Emissionen zu begrenzen und die Nutzung von Elektroautos finanziell zu fördern. Unsere Reiserichtlinie werden wir mit dem Ziel prüfen, zur Vermeidung von Reisen beizutragen sowie die häufigere Nutzung von Videokonferenzen und von Zugfahrten statt Flugreisen zu fördern. Zudem fördern wir aktiv das Arbeiten im Home-Office. Zur klimafreundlichen und effizienten Energieversorgung der betrieblichen Prozesse starten wir weitere Initiativen. So werden wir vor allem den ökologischen Fußabdruck unserer Büros und Shops verringern. Wir geben beispielsweise unseren Altbau Georg-Brauchle-Ring 23–25 am Standort München auf und organisieren den Umzug der Mitarbeiter in unseren O2 Tower. Im dortigen Headquarter setzen wir ein modernes Konzept des „Arbeitsplatzsharing“ um und können damit unseren vorhandenen Büroraum auch energetisch effizienter nutzen. Des Weiteren steuern wir im O2 Tower die Beleuchtung teilweise automatisiert über die Gebäudeleittechnik, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden. Für mehr Energieeffizienz im Gebäudemanagement sorgen wir auch am Standort Düsseldorf beim Betrieb des dortigen Rechenzentrums, das von zwei Blockheizkraftwerken versorgt wird. Der entsprechende Mietvertrag läuft bis 2019 und ermöglicht uns weiterhin, wirksam zu einer besseren Energie- und Klimabilanz beizutragen. Der zentrale Logistikstandort der Telefónica Deutschland Group für Mobilfunk-Hardware in Harsewinkel wird zu 100 % mit Energie aus erneuerbaren Quellen betrieben. Hier werden die Lagerhallen in der Warmwasseraufbereitung sowie bei Heizung und Kühlung mittels Erdwärme versorgt, während eine neue Photovoltaikanlage für die solare Stromversorgung genutzt wird. An unserem Standort in Teltow verfügen wir teilweise über eine sensorgesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung und nutzen somit eine energetisch besonders effiziente und nutzerfreundliche Lösung. Bereits seit 2013 nehmen wir am Programm „GoGreen“ der Deutschen Post DHL teil. Auf diesem Weg werden CO2-Emissionen kompensiert, die durch den Versand von Unterlagen aus den Kundencentern entstehen. 2017 wurden somit 1.119,23 t CO2eq ausgeglichen (einschl. Kennzahl zur erzielten Kompensation von CO2-Emissionen).