Energieverbrauch und Emissionen kontinuierlich senken

Unser Commitment:

Wir reduzieren unseren Energieverbrauch pro Datenvolumen bis 2020 um 40% gegenüber 2015 und kaufen jedes Jahr 100% der Energie, die wir selbst beschaffen und kontrollieren, aus Grünstrom ein.

Modernisierung der Netze führt zu verbesserter Energieeffizienz

Die Telefónica Deutschland Group setzt sich für die Förderung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft ein. Wir verbessern unsere Energieeffizienz kontinuierlich, indem wir auf energiesparende Komponenten im gesamten Unternehmen umsteigen. Damit tragen wir aktiv zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen bei. Darüber hinaus forcieren wir den effizienten Einsatz natürlicher Ressourcen und wenden Umweltkriterien in unseren Beschaffungsprozessen an, um unseren ökologischen Fußabdruck weiter zu verringern. Ein weiterer Fokus liegt darauf, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die unseren Kunden nachhaltiges Handeln erleichtern. Im Zuge des Zusammenschlusses der Telefónica Deutschland Group und der E-Plus Gruppe haben wir umfangreiche Maßnahmen zur umweltverträglichen Netzwerk- und Bürostandortkonsolidierung umgesetzt. Im Bereich Netzwerk wurden außerdem zahlreiche Energieeffizienzmaßnahmen vorangetrieben, die wir bis spätestens 2020 umgesetzt haben wollen. Dies betrifft in erster Linie die Modernisierung der 2G- und 3G-Netze, von der wir bis Ende 2018 (bezogen auf 2016) eine Einsparung von 5,6 GWh bzw. 1,5 GWh erreichen konnten. Eine finale Bewertung steht noch aus. Im Rahmen der bis Ende 2018 nahezu vollständig abgeschlossenen Netzkonsolidierung durch Abschaltung und Rückbau von insgesamt rund 14.000 Standorten erreichten wir von 2016 bis 2018 eine Einsparungen von 150 GWh. Die Steuerung erfolgt über das Messen der Fortschritte bei der 2G-/3G-Modernisierung, über die wir monatlich berichten. Weitere Einsparungen von 50 GWh sollen durch die Abschaltung der DSL-Hauptverteiler bis 2020 erfolgen. Bezogen auf 2016 konnte bis Ende 2018 eine Einsparung von 30 GWh verzeichnet werden. Um die Ziele im Bereich Mobilität zu erreichen, haben wir diverse Maßnahmen umgesetzt. Dazu zählt beispielsweise die Einführung der neuen Reiserichtlinie. Wir bestärken unsere Mitarbeiter, sich ökologisch vorteilhaft zu verhalten und z. B. auf der Strecke von Berlin nach München die Bahn statt das Flugzeug zu nutzen. Daraus resultierend sind die Bahnreisen auf dieser Strecke 2018 gegenüber dem Vorjahr verzehnfacht. Generell gilt für uns bei allen Reisetätigkeiten: Es erfolgt ein enges Monitoring auf Basis der Datenübermittlung der Reiseagentur sowie unseres Mobilitätsdienstleisters für die Verwaltung unserer Flotte von Firmenwagen.

Energiewende digital

„Telefónica unterstützt die Energiewirtschaft auf dem Weg zur dezentralen Energiewende durch das Angebot neuer IoT-Lösungen.“
Jürgen Pollich
Head of M2M/IoT & Fixed Connectivity

Energie und CO2 Reduktion in der digitalen Welt

Kann die Digitalisierung auch im Kontext der Energiewende einen Mehrwert für die Menschen bringen? Wir meinen: ja! Denn für unsere Gesellschaft bricht gerade ein neues Zeitalter der intelligenten Energieversorgung und -gewinnung an. Künftig wird sich die Energienachfrage stärkeran den Bedarf anpassen; nachhaltige Energien werden hierbei eine wichtige Rolle spielen. Eine maßgeschneiderte Stromversorgung wird neue Möglichkeiten und Modelle für den Markt schaffen. Die Basis dafür bilden sogenannte Smart Grids – intelligente Netze –, denn schon bald werden alle Komponenten des Energiesystems mit moderner Kommunikations- und Informationstechnik wie IoT-Lösungen verbunden sein. Wir nutzen die Chancen, die sich daraus ergeben, und bieten unseren Kunden Lösungen für umweltfreundliche Innovationen an. Diese treiben wir aktiv voran, so z. B. gemeinsam mit der Next Kraftwerke GmbH in Köln. Dieses Technologieunternehmen ist in der Lage, tausende Stromproduzenten und -verbraucher über eine intelligente Vernetzung zu einem virtuellen Kraftwerk zu verbinden. Telefónica bietet mit der M2M Global SIM die passende Lösung, um die Steuerelemente von Next Kraftwerke am jeweiligen Erzeugerstandort betreiberunabhängig mit jedem vor Ort verfügbaren Mobilfunknetz zu verbinden. Damit arbeiten vernetzte Geräte weltweit mit zuverlässiger Konnektivität.

Emissionsreduktion weiter erfolgreich vorangetrieben

Um den Einsatz erneuerbarer Energien zu fördern, beziehen wir bereits dort zu 100 % Grünstrom, wo wir die Hoheit über die Strombeschaffung haben. Einsparungen gelingen uns vor allem durch den Netzumbau: Die kontinuierliche Zusammenlegung der Netze führt sowohl zu einem verbesserten Netz als auch zu energetischen Einsparungen. Außerdem konnten wir durch den Einsatz neuer und energieeffizienter Technologien den Energieverbrauch pro Datenvolumen im Berichtsjahr um 10% reduzieren. Zur Erreichung unseres Ziels, der Senkung des durchschnittlichen CO2-Ausstoßes der ab 2020 zugelassenen Firmenwagen auf 95 g/km, verstärken wir kontinuierlich die Bonus-Malus-Regelungen bei der Auswahl neuer Firmenfahrzeuge, um zusätzliche Anreize zu einem verantwortlichen Verhalten der Mitarbeiter zu geben. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Firmenflotte sank 2018 im Vergleich zu 2017 um 0,6%.

Vielfältige Effizienzmaßnahmen in Gebäuden und Prozessen

Auch in den Bereichen Energie und Klima handeln wir im Einklang mit den globalen Unternehmenszielen der Telefónica, S.A. Group. Wir unterstützen aktiv deren Ziele, den Stromverbrauch pro Datenvolumen bis 2025 zu halbieren und die Treibhausgasemissionen in Bezug auf 2020 um 30% zu senken. In der Lieferkette haben wir wesentliche Auswirkungen im Hinblick auf Treibhausgasemissionen und Energieverbrauch sowie Wasserknappheit und Luftverschmutzung identifiziert. Diese Aspekte können wir jedoch nur in begrenztem Umfang beeinflussen, da die Auswirkungen in den Vorstufen unserer direkten Zulieferer entstehen. Die Telefónica Deutschland Group arbeitet daher gezielt daran, auch die Energieversorgung ihrer eigenen betrieblichen Prozesse möglichst klimafreundlich und effizient zu gestalten. So liegt ein wichtiger Fokus darauf, den ökologischen Fußabdruck unserer Büros und Shops zu verringern. Dafür haben wir etwa den Altbau am Georg-Brauchle-Ring in München aufgegeben. Seit Juni 2018 arbeiten nun alle Münchner Mitarbeiter gemeinsam im Headquarter im O2 Tower. Dort setzen wir ein modernes Konzept des „Arbeitsplatz-Sharing“ um, über das wir unseren vorhandenen Büroraum auch energetisch effizienter nutzen können. Außerdem wird die Beleuchtung teilweise automatisiert über die Gebäudeleittechnik gesteuert, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden. Durch den Umzug konnten wir alleine 2018 mehr als 6.300 MWh Energie einsparen. Für mehr Energieeffizienz im Gebäudemanagement sorgen wir auch am Standort Düsseldorf: Das dortige Rechenzentrum wird von zwei Blockheizkraftwerken mit Energie versorgt, so trägt der Standort wirksam zu einer Verbesserung unserer Energie- und Klimabilanz bei. Bis Mitte 2019 werden wir den Standort konsolidieren und die Flächennutzung um ein Drittel verringern. Der zentrale Logistikstandort der Telefónica Deutschland Group für Mobilfunk-Hardware in Harsewinkel wird bereits heute zu 100% mit Energie aus erneuerbaren Quellen betrieben. Die Lagerhallen werden in der Warmwasseraufbereitung sowie bei Heizung und Kühlung mittels Erdwärme versorgt; darüber hinaus sorgt eine neue Photovoltaikanlage für die solare Stromversorgung. An unserem Standort in Teltow verfügen wir teilweise über eine sensorgesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung und nutzen somit eine energetisch besonders effiziente und nutzerfreundliche Lösung. Bereits seit 2013 nehmen wir für den Versand von Unterlagen aus unseren Kundencentern am Programm „GoGreen“ der Deutschen Post DHL teil. Dieses kompensiert die dabei entstehenden CO2-Emissionen, 2018 wurden auf diese Weise 1.267 t CO2eq ausgeglichen.