CR-Strategie mit Blick auf neue Herausforderungen

Bereits 2015 haben wir für das zusammengeführte Unternehmen eine CR-Strategie entwickelt und dafür eine Materialitätsanalyse durchgeführt, die sowohl eine Stakeholderbefragung als auch die Betrachtungen der Auswirkungen und die Business Relevance umfasste. Ergebnis war die Definition der drei CR-Schwerpunktfelder „Verantwortlich wirtschaften“, „Leben in der digitalen Welt stärken“ und „Umwelt und Klima schützen“ sowie von priorisierten CR-Themen entlang der Wertschöpfungskette. Details zu diesem Prozess finden Sie im CR-Report 2015.

Gezielt steuern mit unserem Responsible Business Plan

2016 haben wir auf Basis der vorangegangenen Materialitätsanalyse unseren Responsible Business Plan 2020 zur Steuerung und Messung unserer CR-Leistung implementiert. Dazu haben wir die priorisierten CR-Themen weiter fokussiert und in neun Oberthemen in den drei CR-Schwerpunktfeldern zusammengefasst. Für die drei Schwerpunktfelder haben wir übergreifende Ziele, unsere Ambitionen, bis zum Jahr 2020 aufgestellt. Zu jedem der neun CR-Themen haben wir klare Commitments formuliert und aussagekräftige Kennzahlen entwickelt. Über den Responsible Business Plan 2020 wurde bereits im CR-Report 2016 ausführlich berichtet. Es ist unser Ziel, die Aktualität und Vollständigkeit unserer CR-Strategie sicherzustellen. Im Jahr 2017 haben wir die ermittelten Themen überprüft und Veränderungen hinsichtlich der Auswirkungen und der Relevanz erfasst. Die Ergebnisse haben wir in den Strategieprozess einfließen lassen.

Umfangreiches Reporting

Gemäß den Vorgaben des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (CSR-RUG) haben wir einen gesonderten zusammengefassten nichtfinanziellen Bericht erstellt. Diesen Anforderungen entsprechend haben wir die aus Konzernsicht wesentlichen Risiken bezüglich ihrer Verbindung zu den für den nichtfinanziellen Bericht relevanten Sachverhalten analysiert. Daran schloss sich die Beurteilung der Risikoszenarien im Hinblick auf die Eintrittswahrscheinlichkeit und das Schadenspotenzial auf die oben definierten nichtfinanziellen Themen an. Im Rahmen dieser Risikobetrachtung haben wir lediglich beim Themenfeld Kundenzufriedenheit ein Potenzial für wesentliche Risiken entsprechend des CSR-RUG identifiziert, denen wir mit umfassenden Maßnahmen begegnen. Für die Berichterstattung nach den GRI-Standards sind insbesondere die Perspektive der Stakeholder und unsere gesellschaftlichen Auswirkungen relevant. Diese kombinierte Betrachtungsweise wird in der Wesentlichkeitsmatrix nach GRI berücksichtigt.

Analyse und Management von CR-Risiken

Es ist unser Anspruch die digitale Transformation verantwortungsbewusst und zum Wohl der Gesellschaft gestalten. Unsere Aufmerksamkeit gilt einerseits dem enormen Potenzial der Digitalisierung aber auch den Herausforderungen und Risiken für Mensch und Umwelt. Unser Risikomanagement hat die Aufgabe, diese frühzeitig zu erkennen und aktiv gegenzusteuern. Das Management von Risiken mit Nachhaltigkeitsbezug soll in Zukunft verstärkt als Teil des allgemeinen Risikomanagements der Telefónica Deutschland Group integriert werden. Für das Geschäftsjahr 2017 wurden entsprechend den Anforderungen des CSR-RUG auch die aus Konzernsicht wesentlichen Risiken bezüglich ihrer Verbindung zu den für den nichtfinanziellen Bericht relevanten Sachverhalten analysiert. Daran schloss sich die Beurteilung der Risikoszenarien im Hinblick auf die Eintrittswahrscheinlichkeit und das Schadenspotenzial auf die oben definierten nichtfinanziellen Themen an. Im Rahmen dieser Risikobetrachtung haben wir lediglich beim Themenfeld Kundenzufriedenheit ein Potenzial für wesentliche Risiken nach CSR-RUG identifiziert, denen wir mit umfassenden Maßnahmen begegnen.

Wesentliche Themen nach GRI

Aus diesem Strategieprozess, der sowohl Stakeholdererwartungen als auch Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Geschäftsrelevanz reflektiert, leiten wir unsere Schwerpunkte für die CR-Berichterstattung ab. Für die Berichterstattung nach den GRI-Standards sind insbesondere die Perspektive der Stakeholder und unsere gesellschaftlichen Auswirkungen relevant. Diese kombinierte Betrachtungsweise wird in der Wesentlichkeitsmatrix nach GRI berücksichtigt. Mehr...