Langjähriges Engagement für den Klimaschutz:Telefónica unterzeichnet Klimapakt² der Münchener Wirtschaft

Claudia von Bothmer (links) und Joachim Sandt (rechts) von Telefónica Deutschland nach der Unterzeichnung
Telefónica zählt zu den Erst-Unterzeichnern des Klimapakts² Münchener Wirtschaft. Damit setzt Deutschlands führendes Mobilfunkunternehmen sein 2016 mit dem Klimapakt¹ begonnenes Engagement für Klimaschutz in den kommenden drei Jahren fort. Bis 2020 wird das Unternehmen - wie im Responsible Business Plan 2020 festgelegt - den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) um 11 Prozent im Vergleich zu 2015 verringern. Schon der Klimapakt¹ war für Telefónica ein voller Erfolg. Allein im Stadtgebiet München hat das Unternehmen durch diverse organisatorische, technische und strukturelle Maßnahmen im Netz mehr als 1000 Tonnen CO2 eingespart. Der Altbau am Georg-Brauchle-Ring in München wurde inzwischen aufgegeben, seit Juni 2018 arbeiten sämtliche Münchner Mitarbeiter, in Summe mehr als 2000, in der Hauptverwaltung im O2-Tower. Dort wurde ein modernes „Arbeitsplatz-Sharing“ eingeführt, mit dem Ziel den Büroraum effizienter zu nutzen. Durch den Umzug in das moderne Gebäude sparte Telefónica 2018 mehr als 6.300 Megawattstunden Energie.
Claudia von Bothmer von Telefónica Deutschland (2.v.r.) mit den weiteren Unterzeichnern des Klimapakts² Münchener Wirtschaft
„Klimaschutz geht uns alle an – insofern werden wir auch in den kommenden drei Jahren im Schulterschluss mit Münchens Unternehmen gemeinsam Ideen, Initiativen und Maßnahmen für eine bessere Klimabilanz entwickeln – als gemeinsames Zeichen für ein München mit Zukunft," sagte Claudia von Bothmer, Leiterin des Bereichs Unternehmensverantwortung (Corporate Responsibility, CR) während einer Feierstunde im Literaturhaus der bayerischen Landeshauptstadt. „Neben weiteren Effizienzmaßnahmen im Münchener Stadtgebiet sehen wir unsere Rolle im Klimapakt² auch darin, den teilnehmenden Unternehmen als Partner und Infrastrukturgeber zu den Themen Digitalisierung und Klimawandel zur Seite zu stehen.“

Klimaschutz gehört zu den Unternehmenszielen

Claudia von Bothmer
Telefónica Deutschland handelt im Einklang mit den globalen Unternehmenszielen der spanischen Muttergesellschaft Telefónica, S.A. Group. „Wir unterstützen das Ziel, den Stromverbrauch pro Datenvolumen bis 2025 zu halbieren und die Treibhausgasemissionen im Vergleich von 2015 zu 2020 um 30 Prozent zu senken“, sagte von Bothmer. Darüber hinaus bietet Telefónica Lösungen für umweltfreundliche Innovationen an. Die Next Kraftwerke GmbH in Köln ist dank einer maßgeschneiderten Internet-der-Dinge-Lösung in der Lage, tausende Stromproduzenten und -verbraucher über eine intelligente Vernetzung zu einem virtuellen Kraftwerk zu verbinden. Telefónica Deutschland engagiert sich außerdem seit 15 Jahren im Handyrecycling und arbeitet dazu seit 2015 mit dem Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) und der gemeinnützigen AfB zusammen. 2017 wurden rund 76.000 Althandys gesammelt – 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Davon gingen knapp 70.000 Althandys ins Recycling und gut 6.200 in die Wiedervermarktung. Für die Wiederverwertung sind zusätzlich mehr als 4.100 gebrauchte Endgeräte außerhalb des Handyrecyclingprogramms bei uns eingegangen. Die Zahl der eingesammelten Geräte lag damit bei rund 80.100 Althandys.

Autor: Peter Herkenhoff

Peter Herkenhoff ist Teil des Corporate Communciation-Teams in Düsseldorf und spricht über Digitales und Innovationen sowie Personalthemen. Davor hat er für einen Finanzdienstleister und eine Rechtsberatung kommuniziert.

Telefónica News per E-Mail

Neuigkeiten rund um unser Unternehmen, unsere Kernmarke O2 sowie weitere unserer Marken und den Themen Digitalisierung und Telekommunikation. Jetzt kostenfrei anmelden!

Der Mensch im Mittelpunkt digitaler Verantwortung

Zwischenbilanz im CR Bericht 2018: Hier stehen wir bei der Zielerreichung unseres Responsible Business Plans 2020
Die Übernahme von Verantwortung gehört zum Selbstverständnis der Telefónica Deutschland Group. Es ist unser erklärtes Ziel, mit digitalen Technologien zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen beizutragen und eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Im Sinne einer verantwortungsvollen Unternehmensführung gehört es für uns dazu, bei allen Geschäftstätigkeiten die Auswirkungen auf Menschen und Umwelt im Blick zu behalten. Darum haben wir mit unserem Responsible Business Plan 2020 eine verantwortungsvolle Unternehmensführung entlang der gesamten Wertschöpfungskette und auf allen Unternehmensebenen verankert.

Telefónica S.A. kämpft für UN-Klimaziel

Energie- und Klimaschutzziele von Telefonica Global
Der spanische Mutterkonzern von Telefónica Deutschland hat sich verpflichtet, gemeinsam mit den Vereinten Nationen den Kampf für das Klima anzutreten. Das Unternehmen ist Teil des Aktionsbündnisses „Business Ambition 1,5°C“. Mit gezielten Maßnahmen und einschneidenden Veränderungen wollen die Teilnehmer des Bündnisses die globale Erwärmung auf ein Niveau begrenzen, das 1,5°C über dem vorindustriellen Durchschnitt liegt. Schon heute stammen 58 Prozent der Energie, die der Telefónica Konzern weltweit einsetzt, aus erneuerbaren Quellen. In Europa sind es bereits 100 Prozent. Bereits 2016 verpflichtete sich die Mobilfunkbranche als weltweit erster Industriezweig, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu unterstützen. In der UN Agenda 2030 steht mit dem Ziel Nummer 13 auch der Klimawandel im Fokus. Seitdem ergreift die Branche vielfältige Sofortmaßnahmen, um gegen den Klimawandel und seine Auswirkungen anzugehen.